+
Der Römer, das Rathaus von Frankfurt.

Römerbriefe

Ein Frankfurter Sommer auf Facebook

  • schließen
  • Georg Leppert
    Georg Leppert
    schließen

Eine Geburtstagsparty ohne uns, und der Stadtverordnetenvorsteher ist etwas beleidigt. Wie? Das interessiert Sie nicht? Die FR-Glosse aus dem Frankfurter Rathaus.

Göpfert: Du bist nicht gerade schlank und so etwas über 1,85 Meter groß, oder? 

Leppert: Ja, aber meine Haut ist jetzt etwas brauner als bei unserem letzten Treffen. Die Sonne in Dänemark, du verstehst. 

Göpfert: Schön. Ich habe mich nicht so sehr verändert. 

Leppert: Immer noch Bart, Brille und dieses Jackett, das mein Gemeinschaftskundelehrer in den 90ern immer trug?

Wir müssen Ihnen jetzt mal ein Geheimnis verraten, liebe Freundinnen und Freunde der Kommunalpolitik: Vielleicht glauben Sie, dass wir beide jetzt schön nebeneinander sitzen und gemeinsam diese Glosse schreiben. Das war nie so. Einmal haben wir das zusammen versucht, aber da gab es gleich Streit. Also, die „Römerbriefe“ schreibt immer nur einer. Nur den Dialog zum Einstieg, den hat es natürlich immer Wort für Wort so gegeben. Selbst wenn wir uns wie derzeit seit Wochen und Monaten gar nicht gesehen haben, weil erst der eine Urlaub hatte, dann der andere, dann wieder der eine ... Aber man kann jetzt auch nicht behaupten, dass politisch in Frankfurt gerade der Teufel los wäre. Mike Josef kämpft immer noch für einen Stadtteil im Norden, Markus Frank will immer noch eine Halle bauen, die Grünen sagen immer noch, dass es ganz schlimm ums Klima steht, und wir Journalisten vergessen dann manchmal sogar nachzuschauen, wer eigentlich seit 25 Jahren für die Umweltpolitik in dieser Stadt verantwortlich ist. Immerhin in den sozialen Medien ist ein bisschen was los. Bürgermeister Uwe Becker hat seinen 50. Geburtstag gefeiert. Wir gratulieren. Erfahren haben wir das auf Twitter von einem sehr geschätzten Kollegen einer Konkurrenzzeitung mit Hang zu schönen Geschenken. Da gibt es schon mal Socken mit dem Logo des FC Bayern, die auch die Füße des Bürgermeisters schmücken würden. Frisch aus dem Urlaub fragten wir uns zunächst ob wir keine Einladung zur Party bekommen haben. Mittlerweile wissen wir aber aus sicherer Quelle, dass wir sie leider verbummelt haben. Dann gab es noch den Post des Oberbürgermeisters. Peter Feldmann freut sich, dass 174 neue Polizeikräfte in Frankfurt anfangen. Stephan Siegler schrieb auf Facebook dazu: „Der Stadtverordnetenvorsteher freut sich auch!“ Das ist natürlich ein Seitenhieb, weil eigentlich freuen sich Feldmann und Siegler in solchen Pressemitteilungen immer gemeinsam, aber diesmal hat der OB die Freude seines Kollegen in der Überschrift „vergessen“, wie Bürgermeister Becker mutmaßte. Wie bitte? Wir sollen endlich aufhören mit diesen Belanglosigkeiten. Sie wollen wieder über echte Politik lesen, über Koalitionskrach und Stadtverordnete, die Schutzzonen beschließen, und einen Ordnungsdezernenten, der sich nicht darum schert. Sie wollen was vom OB erfahren, der einsam und verlassen für die Bebauung des Pfingstbergs kämpft. Und vom Baudezernenten, der für einen neuen Stadtteil an der A5 ist, aber auch nicht so richtig. Sie interessieren sich außerdem für eine Schuldezernentin, die gutes Essen für alle Kinder fordert und einen Vertrag mit Sodexo schließt. Schreiben wir alles wieder. Bald schon. Vielleicht sogar mal wieder gemeinsam.

Claus-Jürgen Göpfert und Georg Leppert berichten für die Frankfurter Rundschau aus dem Römer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare