Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadtparlament

Frankfurter Schulen: WLAN bis Ende 2021

  • Sandra Busch
    vonSandra Busch
    schließen

100 Schulen bekommen bis Ende 2021 mobiles Internet. Bei den restlichen 40 Prozent dauert es länger. Das kritisiert die FDP.

Bis Ende 2021 werden 60 Prozent der Schulen mit WLAN ausgestattet sein. Das sagte Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) am Donnerstag im Stadtparlament auf Anfrage des Stadtverordneten Stefan von Wangenheim (FDP). Die Planung für die restlichen 67 der 167 Frankfurter Schulen soll laut Weber im Herbst 2021 beginnen, aber es solle nahtlos dann im folgenden Jahr weitergehen.

Für Stefan von Wangenheim geht es nicht schnell genug. „40 Prozent der Schülerinnen und Schüler haben auch Ende nächsten Jahres dann noch kein WLAN.“ Doch für Weber geht es sogar schneller als geplant. Im Juli hätten die Stadtverordneten den Beschluss gefasst, dass bis 2024 alle Schulen WLAN erhalten und dabei ans städtische Netzwerk angeschlossen werden. „Wir haben die Geschwindigkeit beim Ausbau nun verdreifacht“, sagte Weber. Doch die Ressourcen seien jetzt an der äußersten Belastungsgrenze, eine weitere Steigerung der Geschwindigkeit sei nicht möglich. „Ende 2022 werden wir aber einen großen Schritt nach vorne gemacht haben.“

Aus dem Digitalpakt erhält Frankfurt 49 Millionen Euro. 13 Millionen davon werden für den Ausbau der Schulen mit WLAN ausgegeben. „Damit erreichen wir eine flächendeckende Ausstattung in allen Klassenräumen“, sagte Weber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare