Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach queerfeindlichem Angriff

Frankfurter Ordnungsdezernent: „Die Zeil ist sicher“

  • Georg Leppert
    vonGeorg Leppert
    schließen

Markus Frank spricht über Attacken auf der Einkaufsstraße. Die Kriminalitätsrate ist dort gesunken.

Die Zeil ist „grundsätzlich ein sicherer Ort“. Das hat Ordnungsdezernent Markus Frank am Donnerstag im Stadtparlament betont. Die Kriminalitätsrate auf der Einkaufsstraße sei im laufenden Jahr im Vergleich zu 2019 um ein Viertel zurückgegangen, sagte der CDU-Politiker. Anlass für die Debatte war der queerfeindliche Angriff auf eine 20-jährige Person vor dem „My Zeil“ vor einigen Tagen. Die Tat mit offenbar transphobem Hintergrund reihe sich ein in Fälle von „Randale und Gewalt in der Innenstadt“, sagte der Fraktionschef der BFF im Römer, Mathias Mund.

Ein solche Angriff sei gänzlich inakzeptabel, sagte Frank. Er widersprach aber der Fraktionschefin der Grünen, Jessica Purkhardt, die nach dem Vorfall im Gespräch mit der FR gesagt hatte, für bestimmte Menschengruppen sei die Zeil eine „No-go-Area“.

Zwar sei die Aggressivität in den vergangenen Monaten gestiegen, sagte der Dezernent, was auch an der Corona-Krise und den fehlenden Angeboten für junge Menschen liegen könnte. Stadt- und Landespolizei machten aber einen hervorragenden Job, weshalb die Innenstadt sicher sei. Frank deutete an, dass er sich einen Ausbau der Stadtpolizei vorstellen könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare