Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Krise

Frankfurter Oberbürgermeister Zoo bald öffnen

  • George Grodensky
    VonGeorge Grodensky
    schließen

Eine Frankfurter Erklärung zu Corona-Schranken fordert mehr Lockerungen - mit Augenmaß.

Nach vorne schauen wollen sie, mehr Lockerungen von den Corona-Einschränkungen erreichen, aber „mit Augenmaß“. OB Peter Feldmann (SPD) hat mit Vertretern aus Hotellerie, Gastronomie und Handel eine „Frankfurter Erklärung“ ersonnen. Die Unterzeichner begrüßen den Vorstoß der hessischen Landesregierung, den Einzelhandel für feste Beratungstermine (Click & Meet) zu öffnen und ab April die Außenbewirtschaftung von Restaurants, Gaststätten und Cafés zu ermöglichen, heißt es darin.

Der Kreisverband Frankfurt des Hotel- und Gastronomieverbands Dehoga, der Handelsverband Hessen-Süd und der OB fordern aber weitere Diskussionen, welche Lockerungen noch möglich wären. Die Impfkampagne und die Verfügbarkeit von Schnelltests eröffneten voraussichtlich ab dem 8. März neue Möglichkeiten, findet Feldmann.

Er wünscht sich, dass in Frankfurt nicht nur die Außengastronomie ab April öffnen darf, sondern auch Zoo, Palmengarten und Botanischer Garten. Auch bei Schulen und Kitas stehe die Stadt im Wort, schnell wieder zu einem Regelbetrieb zu kommen, so Feldmann.

Ein negatives Schnelltestergebnis könnte als Zugangsvoraussetzung für Hotels bei touristischen Übernachtungen dienen, schlagen die Hoteliers vor. Denn: „Die Branche ist nicht mehr bereit, die Lockdown-Maßnahmen ohne wirkliche Perspektive mitzutragen“, betonen James Ardinast und Robert Mangold vom Verband.

Für die Gastronomie schlagen sie vor, auf Außenbewirtschaftung zu setzen. Zahlreiche Betriebe verfügten über große, bodentiefe Fensterfronten, die weit geöffnet werden könnten, um zu einer Art Veranda zu werden. So könnte auch der Einzelhandel einen Außenverkauf anbieten.

Solche vorsichtigen Lockerungen würden helfen, die Menschen zu einer stärken Akzeptanz der Einschränkungen zu führen, die das Pandemiegeschehen noch bereithalten werde, schreiben die Unterzeichner der Erklärung. sky

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare