Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unwetter-Katastrophe

Frankfurter Musikclub sammelt Spenden für Flutopfer

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Wer helfen will, kann Stromaggregate, Werkzeug und Kleidung abgeben.

Das Schicksal der Menschen in den Überschwemmungsgebieten geht Sebastian Tülp, Betriebsleiter des Musikclubs „Das Bett“, und seinem Team besonders nahe. „Wir haben im Kreis Ahrweiler, der am schwersten betroffen ist, einen Schwesterbetrieb, die Alte Krähe in Berg-Krälingen. Einige unserer Kolleginnen und Kollegen und ihre Familien hat es hart getroffen“, sagt er.

Als er und sein Team von den vielen Toten, vermissten und obdachlosen Menschen hörten, wollten sie unbedingt helfen. Gemeinsam haben sie bereits Strom-aggregate aufgetrieben und nach Rheinland-Pfalz in die Krisenregion geschickt, damit Menschen dort Strom bekommen. Wegen des Wassers mussten vielerorts Ortsnetzstationen und Umspannanlagen abgeschaltet werden.

Doch das reicht den Leuten von „Das Bett“ nicht. Für diesen Sonntag, 18. Juli, rufen sie zu einer Spendenaktion auf. Wer Kleidung für Kinder und Erwachsene, Decken, Schlafsäcke, Hygieneartikel und Taschenlampen übrig hat, kann sie in dem Musikclub in der Schmidtstraße 12 zwischen 10 und 17 Uhr abgeben.

„Es wäre auch eine große Hilfe, wenn wir Stromaggregate und Schlammpumpen als Leihgaben bekämen“, sagt Tülp. Werkzeuge wie Schaufeln, die für die Bergung von Verschütteten oder die Räumung eingesetzt werden könnten, würden zudem gerne als Spenden entgegengenommen. Alle Spenden sollen Anfang der kommenden Woche in den Kreis Ahrweiler transportiert werden.

Wie der Betriebsleiter weiter erzählt, wird „Die Krähe“ als Notunterkunft für Familien dienen, die alles verloren haben. Es gebe dort neben der Gaststätte eine Eventscheune, wo Leute unterkommen und mit Getränken und Speisen versorgt werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare