Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landgericht Frankfurt/Main
+
Die Außenfassade des Land- und Amtsgerichtes.

Frankfurt

Frankfurt: Mord im Rausch - Beschuldigter gilt als nicht schuldfähig

  • Stefan Behr
    VonStefan Behr
    schließen

Staatsanwalt beantragt Sicherheitsverwahrung für 25 Jahre alten Mann aus Schwalbach. Er leidet an paranoider Schizophrenie, ist seit Jahren schwer alkoholkrank.

Frankfurt - Voraussichtlich von Januar kommenden Jahres an wird sich ein 25 Jahre alter Mann aus Schwalbach wegen Mordes vor der 22. Großen Strafkammer des Landgerichts Frankfurt verantworten müssen. Die Staatsanwaltschaft hat einen Antrag zur Sicherungsverwahrung gestellt, der Beschuldigte gilt als nicht schuldfähig. Er leidet an paranoider Schizophrenie, ist seit Jahren schwer alkoholkrank und hat laut Staatsanwaltschaft zudem eine „klinisch relevante Intelligenzminderung“.

Der Mann hatte den Abend des 11. März 2021 in der Wohnung eines Bekannten in Schwalbach verbracht. Ebenfalls anwesend war eine 59 Jahre alte Frau. Es wurde Alkohol getrunken, unter anderem auch die eher seltene Wermutspirituose Absinth, der neben der zweifellos berauschenden auch eine psychotrope Wirkung nachgesagt wird. Die Frau legte sich schlafen, die Männer tranken weiter.

Frankfurt: Frau verblutet am Tatort

Mitten in der Sauferei sagte der 25-Jährige dann unvermittelt zu seinem Zechkumpanen, „so, ich muss jetzt mal was machen!“, packte ein mitgeführtes Multifunktionswerkzeug aus, klappte das Messer auf und stach damit mehrfach auf die Schlafende ein. 16 Stich- und Schnittverletzungen wurden später am Körper der Frau gezählt, ein Stich durchtrennte die Halsschlagader, die Frau verblutete am Tatort.

Der Täter flüchtete in die elterliche Wohnung, wo ihn die Polizei kurz darauf festnahm – wobei der Mann mit mehr als 2,8 Promille Alkohol im Blut erheblichen Widerstand leistete. Er saß anfangs in U-Haft, seit Ende April in der geschlossenen Psychiatrie. (Stefan Behr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare