1. Startseite
  2. Frankfurt

„First Dates Hotel“: Frankfurter sucht sein Glück bei Dating-Doku auf Vox

Erstellt:

Von: Kathrin Rosendorff

Kommentare

Tobi Koll lebt seit anderthalb Jahren im Bahnhofsviertel.
Tobi Koll lebt seit anderthalb Jahren im Bahnhofsviertel. © Rolf Oeser

Der Frankfurter Tobi Koll (35) sucht die große Liebe. Zu sehen ist das bei der Dating-Doku „First Dates Hotel“ auf Vox. Es ist nicht sein erstes Mal im Rampenlicht.

Frankfurt – Lässig wie auf dem Catwalk läuft Tobi Koll fürs Zeitungsfoto entlang der Straßenbahnschienen auf der Münchner Straße und lächelt. Der 35 Jahre alte Frankfurter ist Kameras von früher gewohnt: Denn nach seiner Maler- und Lackiererausbildung startet er mit 19 als internationales Model durch, läuft auf der Mailänder Modewoche für Marken wie Dolce & Gabbana. Mit 22 Jahren zieht er die Reißleine. „Ich habe mich nicht wohl gefühlt in der Branche. Ich war noch sehr jung und bin auch nicht wahnsinnig selbstbewusst, da war es schwierig, sich durchzusetzen“, erzählt Koll bei heißer Schokolade vorm Café Plank.

TV-SendungFirst Dates Hotel
ArtDating-Show
BesetzungRoland Trettl

Jetzt stand er nach Jahren wieder vor der Kamera. Diesmal aber vor Fernsehkameras in Kroatien. Denn Tobi Koll ist auf der Suche nach der großen Liebe und deswegen Kandidat bei der Vox-Dating-Doku „First Dates Hotel“. Gastgeber ist Spitzenkoch Roland Trettl, der beim Blind Date immer mal am Essenstisch des potenziellen Liebespaares vorbeikommt und sich charmant einmischt.

„First Dates Hotel“ auf Vox: Tobias Koll aus Frankfurt „schüchtern beim ersten Schritt“

Warum hat sich Koll für eine Dating-Doku entschieden? „Ich bin kein Mensch, der Frauen ansprechen kann. Ich bin relativ schüchtern beim ersten Schritt, danach geht es. Und ich fand die Sendung immer toll. Sie hat Charme“, sagt Koll, der im Ahrtal aufgewachsen ist. Vor anderthalb Jahren zog er von Köln ins Frankfurter Bahnhofsviertel. Berufsbedingt, denn er arbeitet im Fahrzeug-Management bei der Deutschen Bahn. „Ich bin verantwortlich für die Baureihe ICE4 in Deutschland und der Schweiz. Ich koordiniere zum Beispiel, wenn ein Zug beschädigt am Hamburger Hauptbahnhof steht, dass der repariert wird und gleichzeitig ein Ersatzfahrzeug bereit steht.“ Zuvor hatte er mehrere Jobs, unter anderem als ICE-Lokführer. Seit Koll in Frankfurt lebt, ist er Single.

Über Dating-Apps habe er in der Corona-Zeit vergebens versucht, die große Liebe zu finden. „Aber bei der Dating-Sendung ist das etwas völlig anderes. Sie haben für mich nach der perfekten Partnerin gesucht. Ich hatte lange Vorgespräche. Danach wurde geschaut, ob es unter den Kandidatinnen überhaupt eine gibt, die zu mir passt, gleiche Interessen wie ich hat.“ Nach vier Monaten kommt der Anruf: „Wir haben jemanden für dich.“

Frankfurter Tobias Koll bei „First Dates Hotel“ auf Vox: „Manchmal hab ich auch Wirrwar geredet

Koll sagt: „Ob es dann zwischenmenschlich funktionieren wird, wusste ich nicht. Aber auf dieses Abenteuer - verbunden mit diesem Urlaubsgefühl - wollte ich mich einlassen.“ Bereits im September wurde im sonnigen Kroatien gedreht. Wie sein Date mit Alina (32) aus Gütersloh war, ob es noch ein zweites gab, sie vor der Kamera knutschten und sie jetzt ein Paar sind, darf er vor Ausstrahlung der Sendung nicht verraten.

Wie aber war ein Date mit laufenden Kameras? „Wahnsinnig aufregend. Manchmal habe ich auch Wirrwarr geredet, weil ich so nervös war. Paar Dinge habe ich nicht erzählt, weil die mir fürs Fernsehen zu privat waren. Ansonsten war das Date super authentisch. Es gibt kein Skript.“ Die Folge am Montag (28.02.2022) will er mit Freunden zusammen anschauen. „Ich bin selbst gespannt. Ich kann nichts mehr verhindern. Es ist jetzt gedreht und geschnitten.“ Er lacht. Seine Mutter sei auf jeden Fall ganz aufregt.

„First Dates Hotel“ auf Vox: Großeltern als Beziehungsvorbilder von Tobias Koll aus Frankfurt

Kolls Vorbilder für eine tolle Liebesbeziehung sind seine bereits verstorbenen Großeltern mütterlicherseits. Denn sein Vater verließ ihn, seine zwei älteren Brüder und die Mutter, als er sieben Jahre alt war. „Das war eine harte und prägende Zeit. Meine Großeltern haben eine wichtige Rolle gespielt. Mein Opa war so etwas wie mein Ersatzvater. Und meine Großeltern waren ein Team und immer füreinander da.“ Zudem sei sein Opa sehr romantisch gewesen: „Mein Opa kam aus Papenburg und meine Oma lebte im Rheinland, als sie sich kennenlernten. Einmal fuhr er mit dem Rad von Papenburg bis ins Rheinland, um sie zu überraschen.“

Auch Koll mag romantische Überraschungen, außerdem bekocht er gerne andere und liebt es ansonsten in seiner Freizeit gerne „actionreich“. „Ich fahre unheimlich gerne Mountainbike in den Alpen oder auch im Taunus, ich gehe gern in Freizeitparks und mag Achterbahnfahren, aber auch Motorradfahren.“

Ansonsten hat Koll vor einem Jahr sein eigenes Streetwear-Label „Greymarket Clothing“ gegründet. „Ich bin sehr kreativ und liebe Mode.“ Die Frau an seiner Seite sollte nicht nur ein Herzens- und Familienmensch sein, sondern auch eine große Affinität zur Mode haben. Denn auf die Frage, was bei einer Frau gar nicht geht, antwortet er: „Unehrlichkeit und Ballerinas, die sind einfach hässlich.“ Er lacht. (Kathrin Rosendorff)

Die Folge der Dating-Doku „First Dates Hotel“ wird an diesem Montag um 20.15 Uhr auf Vox zu sehen sein.

Auch interessant

Kommentare