Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Partnersuche der Grünen neigt sich dem Ende zu
+
Die Partnersuche der Grünen neigt sich dem Ende zu

Kommunalwahl Frankfurt

Frankfurter Grüne setzen auf Ampel-Koalition – CDU wird kaum erwähnt

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Entscheidung mitten in der Nacht: Der Vorstand der Grünen wird den Mitgliedern vorschlagen, Koalitionsgespräche über ein Viererbündnis mit SPD, FDP und Volt aufzunehmen.

Frankfurt - Sie tagten bis kurz vor Mitternacht, dann stand fest: Die Frankfurter Grünen hoffen auf eine Koalition mit SPD, FDP und der neuen paneuropäischen Partei Volt. Einen entsprechenden Vorschlag diskutierte die achtköpfige Sondierungskommission am Mittwochabend mit der Römer-Fraktion der Grünen. Wird er umgesetzt, wäre die CDU erstmals seit mehr als 25 Jahren nicht Teil der Stadtregierung.

Der Parteivorstand der Grünen wird nun einen Antrag für die Mitgliederversammlung am Freitagabend einbringen. Darin heißt es, dass über die mit Volt verstärkte Ampel Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden sollen. Nur wenn die Basis zustimmt, werden diese Gespräche tatsächlich geführt.

Frankfurt: Keine klare Mehrheit in Fraktion

Die Debatten am Freitag dürften hitzig werden, das zeichnete sich schon in der Sitzung mit der Fraktion ab. „Viele wollten die FDP durch die Linke ersetzen“, berichtete ein Teilnehmer im Gespräch mit der FR. In einem Stimmungsbild, das auf Wunsch des Vorstands erhoben wurde, hielt sich die Zahl der Befürworter:innen eines Linksbündnisses und der nun vorgeschlagenen Vierer-Koalition in etwa die Waage. Der Wunsch, die CDU einzubeziehen, kam hingegen kaum auf.

Stadtverordnetenvorsteherin in Frankfurt steht fest

Vor allem die Rolle der FDP in der Koalition ist vielen in der Fraktion nicht klar. Die Freidemokraten, so hieß es, müssten sich regelrecht verbiegen, um die Politik der drei anderen Partner mittragen zu können.

Unstrittig ist hingegen, wer Stadtverordnetenvorsteherin werden soll. Die Grünen, die als stärkste Fraktion den Posten besetzen dürfen, entschieden sich für Hilime Arslaner-Gölbasi, die in den vergangenen Wahlperiode dem Präsidium der Stadtverordnetenversammlung angehörte.

Die Grünen waren bei der Kommunalwahl am 14. März stärkste Kraft geworden. In den vergangenen vier Wochen führten sie Sondierungsgespräche mit CDU, SPD, FDP, Linke und Volt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare