Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der grüne Balken erfreut Martina Feldmayer und Bastian Bergerhoff am Wahlabend.
+
Der grüne Balken erfreut Martina Feldmayer und Bastian Bergerhoff am Wahlabend.

Kommunalwahl Frankfurt

Frankfurter Grüne feiern dritten Wahlsieg in Folge

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Die Grünen bejubeln auf ihrer virtuellen Wahlparty ihr Ergebnis – und schließen keine Koalition aus.

Als es auf 20 Uhr zugeht, ist Stefan Majer (Grüne) ein glücklicher Mensch. Dazu muss man wissen: Der Frankfurter Gesundheits- und Personaldezernent hat schwäbische Wurzeln, und eines steht um diese Zeit schon fest: Winfried Kretschmann bleibt Ministerpräsident in Baden-Württemberg. Und auch in Frankfurt scheint es gut zu laufen. Zwar sind nur wenige Wahlbezirke ausgezählt, aber es deutet sich an, dass die Grünen in Frankfurt im Vergleich zur Kommunalwahl 2016 deutlich gewonnen haben. „So kann der Abend weitergehen“, sagt Majer.

Und so geht er weiter. Als um 20 Uhr im „Politiklabor“ der Grünen an der Berliner Straße die Wahlparty beginnt, verkneift sich das Spitzenduo Martina Feldmayer und Bastian Bergerhoff den Jubel. Noch. Aber wer die Party, zu der nur wenige Parteimitglieder zugelassen sind, im Internet verfolgt, der sieht nur entspannte und fröhliche Gesichter. Bei Bergerhoff und Feldmayer. Beim Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour und der Landtagsabgeordneten Miriam Dahlke. Und auch bei den Kandidatinnen und Kandidaten für das Stadtparlament, in deren Wohnzimmer im Laufe des Abends immer wieder geschaltet wird. Die Grünen haben bei dieser Wahl deutlich gewonnen. Und sie wissen es – auch zu dieser frühen Stunde schon.

Vieles, sehr vieles spricht dafür, dass die Grünen stärkste Kraft in Frankfurt werden und damit das von der Kreisvorsitzenden Beatrix Baumann ausgegebene Wahlziel erreichen. „Es wäre lächerlich, jetzt noch etwas anderes zu sagen“, sagt der eigentlich notorisch vorsichtige Bastian Bergerhoff. Der dritte Wahlsieg in Folge für die Grünen, nach Landtags- und Europawahl. scheint festzustehen.

„Wir sind mit unseren Themen einfach gut durchgedrungen bei den Wählerinnen und Wählern“, sagt Bergerhoff. Vor allem bei den Herausforderungen des Klimawandels trauten die Menschen in Frankfurt den Grünen am ehesten Lösungen zu. Zudem seien die meisten Wählerinnen und Wähler der Überzeugung, „dass die Stadt Frankfurt die Corona-Krise ganz gut bewältigt“.

Einfach aber sei die kommunalpolitische Lage nicht, sagt Bergerhoff. Für Montag kommender Woche planen die Grünen eine Mitgliederversammlung, um das Resultat zu bewerten. Dann wird eine Sondierungskommission gegründet, die Gespräche mit möglichen Partner aufnehmen wird. Und davon gibt es einige, von einer Regierung aus Grünen, CDU und FDP bis hin zu einem Linksbündnis scheint alles möglich.

Auf der Wahlparty ist auch Martina Feldmayer mit der Koalitionsfrage konfrontiert worden. Feldmayer, die im Landtag sitzt und dort mit der CDU zusammenarbeitet, hat die erwartet diplomatische Antwort gegeben. Man lege sich nicht fest, sagte sie, sondern schaue, „mit wem wir den sozial-ökologischen Aufbruch hinbekommen können“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare