Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Testcenter in Frankfurt. Monika Müller
+
Testcenter in Frankfurt. Monika Müller

Corona-Pandemie

Frankfurter Gesundheitsamt bekommt erneut Hilfe der Bundeswehr

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

20 Soldatinnen und Soldaten verfolgen Kontakte von positiv getesteten Personen

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hat erneut die Bundeswehr angefordert, um die Belastung im städtischen Gesundheitsamt zu reduzieren. 20 Soldatinnen und Soldaten sind seit gestern wieder bei der Kontaktnachverfolgung aktiv.

Die hohe Inzidenz (860 am Freitag) und die damit verbundenen hohen Fallzahlen hätten die Beschäftigten an die Belastungsgrenze gebracht, heißt es in einer Pressemitteilung. Feldmann sagte: „Der steile Anstieg bei den Neuinfektionen macht mir große Sorgen. In dieser Situation können wir jede Hilfe gebrauchen. Die Bundeswehr hat bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass wir in der Krise auf sie zählen können. Dass nun erneut Soldatinnen und Soldaten zur Unterstützung anreisen, ist eine große Erleichterung“.

Die Einsatzkräfte werden mindestens bis 26. Januar aushelfen. Der Schwerpunkt liege darauf, besonders vulnerable Gruppen zeitnah zu kontaktieren. Die Soldatinnen und Soldaten aus Niederstetten (Baden-Württemberg) sollen in einem Zweischichtsystem an sieben Tagen die Woche zum Einsatz kommen. Sie arbeiten im Bereich der Kontaktnachverfolgung mit rund 170 externen Kräften (darunter städtische Mitarbeiter, Azubis, Zeitarbeitende) zusammen.

Bereits im Dezember hatte Feldmann auf Bitte von Sozialdezernentin Elke Voitl (Grüne) bei der Bundeswehr nach Hilfe gefragt. Die Einsatzkräfte sollten bei den Testungen in Altenpflegeeinrichtungen helfen. Das Ansinnen sei aber vom zuständigen Einsatzkommando abgelehnt worden. Das Dezernat versucht nun, anderweitig Entlastungsmöglichkeiten zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare