Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Mit Fluginformationen kennt sich der Sprachcomputer Franny am Frankfurter Flughafen aus.

Flughafen Frankfurt

KI am Frankfurter Flughafen: Franny weiß den Weg

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Am Flughafen Frankfurt weist ein neuer Sprachcomputer im Transitbereich den Weg.

Reisende am Frankfurter Flughafen, die ihre Passkontrolle und den Sicherheitscheck hinter sich haben, treffen im Transitbereich in Terminal 1, Halle B, Ebene 2, vielleicht auf Franny, die sich zwischen Rolltreppen, Goethe-Bar und Luxusgeschäften versteckt.

Franny ist ein Sprachcomputer mit menschlichem Gesicht und künstlicher Intelligenz. Sie antwortet auf Fragen in Deutsch und Englisch.

Hier eine typische Gesprächssituation:

„Hallo Franny, ich suche meinen Flug nach...“

„Good Afternoon, my name is Franny, how may I help you?“

„Hallo Franny, ich suche meinen Flug nach Heathrow.“

„Wie lautet die Abflugzeit für deinen Flug oder die Flugnummer?“

„Das weiß ich nicht.“

„...“

„Der nächste Flug nach London Heathrow...“

„Entschuldige bitte, wie lautet die Abflugzeit für deinen Flug oder die Flugnummer?“

„11.55 Uhr“

„Drehe dich um und folge der Beschilderung nach links zu Flugsteig B, 55, die genaue Position habe ich hier auf dem Tablet rot markiert.“

„Vielen Dank. Warum bist du eigentlich hier?“.

„Ich bin hoffentlich dein Freund und Helfer. Mein Spezialgebiet sind Fluginformationen“.

„Wie lange musst du noch arbeiten?“

„Meine Arbeitszeit endet, wenn alle glücklich und ‚zufranden‘ sind."

Ein vierwöchiger Test im vergangenen Jahr habe ergeben, dass die Reisenden gut auf Franny zu sprechen seien, sagte Projektmanager Tobias Zogotzky von Fraport. Drei Wochen lang steht der Sprachcomputer nun im Transitbereich, danach an der Gepäckausgabe. Menschliche Mitarbeiter ersetzen soll Franny nicht. Vielmehr stehe ihr ein Mitarbeiter bei, der die Reaktionen der Reisenden per Fragebogen protokolliere. Die Hardware stammt nach seinen Angaben von Furhat Robotics, die Spracherkennung von Google, die Sprachausgabe von Amazon, die Interpretation der Worte von der DB Systel, einer Bahntochter. Kosten nannte Zogotzky nicht.

Die Bahn will einen solchen Sprachcomputer im Juni im Reisezentrum des Berliner Hauptbahnhofs einsetzen.

Schon jetzt sei klar, was die Reisenden von Franny am häufigsten erfragten, so Zogotzky. Platz 1: die Fluginformationen. Platz 2: das Abfluggate. Platz 3: Wo ist McDonalds?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare