Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thorsten Lieb ist Vorsitzender der Frankfurter FDP.
+
Thorsten Lieb ist Vorsitzender der Frankfurter FDP.

Interview

Frankfurter FDP-Chef: „Liberale Handschrift wird sichtbar“

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Der FDP-Vorsitzende Thorsten Lieb spricht im FR-Interview über seine Erwartungen an eine neue Koalition im Römer.

Herr Lieb, hat es Sie überrascht, dass nun über eine Ampel-Koalition plus Volt verhandelt werden soll?

Gar nicht so sehr wie manch andere. Ich hielt diese Konstellation immer für eine echte Option, und mein Eindruck verstärkte sich, als ich die Kolleginnen und Kollegen von Volt kennenlernte. Die verhielten sich sehr professionell, kamen gut vorbereitet in die Sondierungsgespräche und waren sehr engagiert. Ich denke, man wird mit Volt gut zusammenarbeiten können.

Fürchten Sie nicht, dass in einem Bündnis mit Grünen und SPD die Inhalte der FDP auf der Strecke bleiben könnten?

Sicher gibt es für die FDP Konstellationen, die einfacher sind. Aber wenn die Koalition zustande kommt, wird sie eine liberale Handschrift tragen, da bin ich mir sicher.

Wirklich? Bei der Kreismitgliederversammlung der Grünen kam der Eindruck auf, als würde die FDP alles mitmachen, um endlich Teil der Regierung zu werden.

Das ist natürlich falsch. Wir machen nicht alles mit und haben in den Sondierungsgesprächen klar aufgezeigt, wo unsere Grenzen sind.

Wo verlaufen die?

Wir würden keine wirtschaftsfeindliche Politik akzeptieren, also auch keine Erhöhung der Gewerbesteuer. Aber das ist auch nicht geplant. Und wir wollen Frankfurt als Industriestandort sichern, etwa durch die Umsetzung des Masterplans Industrie.

Also wird die Koalition nicht an Fragen wie gefördertem Wohnraum und dem Umgang mit linken Zentren scheitern?

Nein. Autonome Zentren müssen auf eine rechtlich stabile Grundlage gestellt werden. Ich wüsste nicht, wer etwas dagegen haben könnte. Und zum Wohnen: Uns ist in erster Linie wichtig, dass mehr Wohnungen gebaut werden.

Interview: Georg Leppert

Thorsten Lieb ist Vorsitzender der Frankfurter FDP. Peter Jülich

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare