Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Awo-Skandal

Frankfurter AWO hat eine neue Spitze

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Präsidium beruft zwei neue Vorstände, die den Frankfurter Verband hauptamtlich führen sollen. Die Interimslösung soll im März der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Das Präsidium der Frankfurter AWO hat zwei Vorstände berufen, die den Kreisverband übergangsweise hauptamtlich führen sollen. Dabei handelt es sich laut AWO um einen Bankdirektor und eine Führungskraft aus der IT-Branche. Sie sollen am 9. März der Öffentlichkeit präsentiert werden und ihre Arbeit aufnehmen.

Die neue Vorsitzende des AWO-Präsidiums, Petra Rossbrey, spricht von einem wichtigen Schritt zur Neuaufstellung des Frankfurter Verbands. Dieser verschaffe dem Präsidium die Zeit, die für die Findung einer langfristigen Vorstandslösung nötig sei.

Der Frankfurter Kreisverband steckt in einer tiefen Krise. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen frühere führende Funktionäre wegen Untreue und Betrugs in Millionenhöhe. Seit das neue Präsidium die beiden verbliebenen hauptamtlichen Vorstände abberief, ist die hauptamtliche Spitze des Kreisverbands vakant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare