Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Krise

Frankfurter Dezernentin fordert in Corona-Krise Fokus auf die Jugend

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Die Frankfurter Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) betont die Bedürfnisse junger Menschen in der Corona-Zeit. Eine Studie bekräftigt dies.

Die Frankfurter Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) kritisiert, dass die Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche bisher nicht ausreichend beachtet worden sind. „Die Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie wirken sich besonders stark auf junge Menschen aus. Im öffentlichen Diskurs ist davon aber nicht viel zu spüren“, so Birkenfeld. Die Dezernentin greift damit Erkenntnisse der bundesweiten Studie„Jugendliche und Corona“ auf.

An der Studie hat unter anderem auch die Frankfurter Pädagogikprofessorin Sabine Andresen mitgewirkt, die jüngst erste Ergebnisse im ersten digitalen Fachforum des Frankfurter Jugendhilfeausschusses vorstellte. Die Befragung von mehr als 6000 Jugendlichen ergab, dass viele sich auf ihre Rolle als Schülerinnen und Schüler oder Studierende reduziert sehen, die auch in Zeiten von Homeschooling und Onlinevorlesungen funktionieren sollen.

Die Sozialdezernentin unterstreicht, dass die Heranwachsenden aber individuelle Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen haben. In der öffentlichen Wahrnehmung seien Jugendliche nur selten zu finden. Dabei müsse man es ihnen hoch anrechnen, dass sie seit Monaten vor allem aus Rücksicht auf die älteren Jahrgänge auf Treffen mit Freunden, Vereinssport und Freizeitaktivitäten verzichtet haben, so die Pressemitteilung.

In der öffentlichen Debatte müsse es deswegen zukünftig auch verstärkt darum gehen, wann junge Menschen zu einem normalen und vor allem gesunden Alltag zurückkehren könnten. „Gerade beim Vereinssport, sofern er draußen stattfinden oder man die Abstandsregeln einhalten kann, sollte es jetzt Lockerungen geben. Auch Jugendarbeit sollte wieder stattfinden können, in festen Gruppen und draußen“, fordert die Dezernentin.

Mehr Informationen zu dieser und weiteren Corona-Studien gibt es unter http://bit.ly/studie-corona

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare