REG-Buchmesse-dpa001_131020
+
Die Buchmesse ist von Corona gebeutelt. Deswegen wird Kanada 2021 nochmals Ehrengast sein.

Buchmesse

Frankfurter Buchmesse jetzt doch ohne Publikum

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen

Wegen steigender Infektionszahlen verzichtet die Frankfurter Buchmesse nun doch in Gänze auf Publikum in der Festhalle. Alle Programmpunkte werden dafür im Internet übertragen.

Die Frankfurter Buchmesse wird in diesem Jahr nun doch komplett ohne Publikum stattfinden. Am Montag teilten die Verantwortlichen der Buchmesse mit, dass man sich „angesichts steigender Infektionszahlen in Frankfurt am Main und bundesweit“ dazu entschlossen habe, keine Zuschauer in die Festhalle zu lassen. Nur die beteiligten Autorinnen und Autoren sowie Moderatorinnen und Moderatoren werden bei den Veranstaltungen vor Ort sein. Alle Programmpunkte in der Festhalle werden im Internet übertragen.

Betroffen von dieser Entscheidung ist auch die Eröffnungsveranstaltung der Messe heute Abend, zu der 250 Gäste eingeladen waren. Auch sie wird nun ausschließlich online zu sehen sein. Die Buchmesse hatte bereits vor einiger Zeit beschlossen, dass in diesem Jahr keine Aussteller auf der Messe sein sollen. Mehrere Veranstaltungen in der Messehalle sollten die Begegnung von Autor:innen und Publikum ermöglichen.

„Das Gesundheits- und Hygienekonzept für die Nutzung der Frankfurter Festhalle wurde vor wenigen Tagen von den örtlichen Behörden erneut geprüft und genehmigt. Dennoch haben wir aus Rücksicht auf die Gesundheit der Gäste entschieden, die Risiken zu minimieren und die Festhalle nicht für das Publikum zu öffnen“, sagte Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse.

Zu den Veranstaltungen des Festivals „Bookfest City“ allerdings wird Publikum zugelassen sein. Alle Veranstaltungsorte erfüllten die aktuell geltenden Schutzverordnungen des Landes Hessen, heißt es seitens der Buchmesse. Die Teilnehmendenzahlen seien begrenzt worden, und vor Ort müsse eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.

Die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an den indischen Wirtschaftsphilosophen Amartya Sen am Sonntag, 18. Oktober, in der Frankfurter Paulskirche wird dagegen ohne geladenes Publikum stattfinden. Die Verleihung wird ab 10.45 Uhr live in der ARD übertragen. Der Preisträger Amartya Sen wird zugeschaltet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird seine Laudatio in der Paulskirche halten.

Übertragungen der Veranstaltungen in der Frankfurter Festhalle unter: www.buchmesse.ard.de und www.buchmesse.de/live

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare