1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Frankfurter Berg

Neuer Gewerbeverein „Wino“ stellt sich vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Friedrich Reinhardt

Kommentare

Die erste Sitzung des Gewerbevereins für Preungesheim, Eckenheim, Frankfurter Berg und Berkersheim. Am Tisch sitzen von links: Andreas Eggenwirth, Peter Martus, Patrick Martus Michaela Ronge, Kevin Jackson, Andreas Hahn, Tobias Hagemann.
Die erste Sitzung des Gewerbevereins für Preungesheim, Eckenheim, Frankfurter Berg und Berkersheim. Am Tisch sitzen von links: Andreas Eggenwirth, Peter Martus, Patrick Martus Michaela Ronge, Kevin Jackson, Andreas Hahn, Tobias Hagemann. © Friedrich Reinhardt

Der neue Gewerbeverein „Wino“, abgekürzt für Wirtschaft im Nord-Osten, will die Unternehmen in den Stadtteilen Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Frankfurter Berg und Preungesheim bekannter machen. Jetzt wollen die Gründungsmitglieder ihr Vorhaben im Ortsbeirat erläutern.

Noch ist die Gründung des neuen Gewerbevereins im Frankfurter Osten nicht ganz abgeschlossen. Der Name aber steht: „Wino – Wirtschaft im Nord-Osten“. Der erste Vorsitzende Tobias Hagemann und sein Vize Andreas Eggenwirth (beide FDP-Mitglieder) rühren die Werbetrommel unter den Gewerbetreibenden im Ortsbezirk Nord-Ost, also in den Stadtteilen Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Frankfurter Berg und Preungesheim. Diese will der Gewerbeverein vernetzen, gegenüber der Stadt vertreten und vor allem die Unternehmen in den Stadtteilen selbst bekannter machen.

Eine Möglichkeit für Unternehmer, sich ein Bild von den Zielen und Absichten des Gewerbevereins zu machen, bietet sich am heutigen Dienstag, 31. Mai, in der Sitzung des für die Stadtteile zuständigen Ortsbeirats 10. Dort stellt Hagemann den künftigen Gewerbeverein vor. Bisher haben nur wenige Firmen angekündigt, sich in „Wino“ zu organisieren. Darunter etwa Peter und Patrick Martus von der Metzgerei Martus an der Homburger Landstraße in Preungesheim oder Andreas Hahn, Geschäftsführer bei der Sanitärfirma Kämpf und Co. an der August-Schanz-Straße.

Das erste Vorhaben des Gewerbevereins wird bereits geplant. Eine Gewerbeschau, die nun für September geplant und von der Stadt unterstützt wird. „Wir wollen den Bürgern zeigen, welche Unternehmen es in unseren Stadtteilen gibt“, sagt Vize Eggenwirth von der Gastroagentur „Gourmet-Connect“. Immer wieder stelle er fest, dass die Geschäfte und Handwerker im Ortsbezirk auch den Einwohnern wenig bekannt seien. „Wir haben keine geschlossene Infrastruktur“, sagt Eggenwirth. Die Firmen seien wild verstreut. Eine räumliche Nähe wie auf der Berger oder der Leipziger Straße gebe es nicht.

Durch die Vernetzung könnten die Unternehmen ihre Interessen gegenüber der Stadt stärker durchsetzen, so ein weiteres Argument, mit dem „Wino“ für sich wirbt. Etwa, wenn Straßen saniert oder Parkplätze wegfallen sollen, könnten die Gewerbetreibenden über den Verein mit einer einheitlichen Stimme sprechen.

Der Verein soll als Netzwerk die Entwicklung der Unternehmen fördern, hoffen die Gründungsmitglieder. Etwa bei einem Generationswechsel. „Ein Gewerbeverein ist ja auch ein Forum, in dem Unternehmer Nachfolger suchen können“, sagt Hagemann. Zudem wolle der Verein den Mitgliedern helfen, sich im digitalen Raum zu präsentieren.

Der Ortsbeirat 10 tagt am heutigen Dienstag, 31. Mai, ab 19.30 Uhr in der Altentagesstätte am Frankfurter Berg, Fliederweg 9. Es gilt das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske.

Auch interessant

Kommentare