Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ab Montag darf auch im Stadionbad wieder geplanscht werden.
+
Ab Montag darf auch im Stadionbad wieder geplanscht werden.

Sommersaison

Frankfurter Bäder öffnen am 7. Juni

  • Helen Schindler
    VonHelen Schindler
    schließen

Ab kommender Woche darf in Frankfurt endlich wieder geschwommen werden. Der Online-Ticketverkauf startet bereits am Mittwoch.

Dank niedriger Inzidenzzahlen können die Frankfurter Freibäder bald in die Sommersaison starten. Am kommenden Montag, 7. Juni, soll es los gehen, teilen die Bäderbetriebe Frankfurt mit. Bis dahin ist davon auszugehen, dass Frankfurt lange genug unter einer Inzidenz von 100 lag, um in Stufe 2 des Öffnungsplans des Landes herabgestuft zu werden. In Stufe 2 dürfen Schwimmbäder öffnen.

„Wir freuen uns total, dass wir jetzt wieder die Möglichkeit haben, den Menschen die Freibäder zur Verfügung zu stellen“, sagt Boris Zielinski, Geschäftsführer der Bäderbetriebe Frankfurt.„Freibäder sind ein unheimlich wichtiger Standort für die Freizeitbeschäftigung im Sommer.“ Jetzt müsse nur noch das Wetter mitspielen.

Am kommenden Montag öffnen das Silobad, das Brentanobad, das Freibad Hausen, das Freibad Eschersheim, das Freibad Riedbad Bergen-Enkheim und das Stadionbad. Passend zum Saisonstart ist auch die Sanierung des Freibads Nieder-Eschbach abgeschlossen und kann ab 7. Juni wieder Gäste begrüßen.

Auslastung bei 30 Prozent

Aufgrund der anhaltenden Pandemie-Lage sind beim Freibadbesuch einige Einschränkungen zu beachten. Gäste müssen sich an die bekannten Verhaltensregeln halten. Beim Einlass muss eine Maske getragen werden, Abstände sind einzuhalten. Die Besucherkontingente sind von Bad zu Bad verschieden, weil sie sich nach der Quadratmeterzahl richten, erklärt Boris Zielinski. „Wir haben das Glück, dass wir unheimlich große Bäder haben mit vielen Liegeflächen.“ Zunächst sei man noch vorsichtiger, als es die Vorgaben erlauben würden: 30 Prozent der maximalen Auslastung würden in die Bäder gelassen. Im Brentanobad bedeute das circa 1000 Menschen.

Zwei Zeitfenster pro Tag

Wie bereits im vergangenen Sommer werden Tickets online und für zwei Zeitfenster angeboten. Die Öffnungszeiten variieren von Bad zu Bad. Das Freibad Eschersheim beispielsweise kann von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 20 Uhr besucht werden. In den Sommerferien öffnet es bereits um 9 Uhr. Im Hausener Schwimmbad geht es bereits um 6.30 Uhr los, das erste Zeitfenster geht dann ebenfalls bis 14 Uhr, das zweite von 15 bis 20 Uhr. Alle Freibäder werden zwischen 14 und 15 Uhr für Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen geschlossen.

Der E-Ticket-Verkauf beginnt am heutigen Mittwoch und wird wieder über Frankfurt Ticket Rhein-Main abgewickelt. Alternativ, teilen die Bäderbetriebe mit, können Gäste die Vorteilskarte der Frankfurter Bäder an den Badkassen kaufen und mit ihren Kontaktdaten personalisieren. Damit ist der Einlass auch ohne E-Ticket möglich. Wann die Kursangebote der Frankfurter Bäder wieder starten, stehe noch nicht fest.

Ausführliche Infos zu Einlassbedingungen und Ticketverkauf gibt es auf der Homepage unter www.frankfurter-baeder.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare