Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Uni

Frankfurt: Wohnheim für Studierende am Riedberg im Bau

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

359 Zimmer für Studierende entstehen in einem neuen Wohnheim am Riedberg. Das Land unterstützt den Bau mit 17,6 Millionen Euro. Doch es gibt immer viel zu wenige Wohnheimplätze.

Das große Studierendenwohnheim, das auf dem Campus Riedberg der Frankfurter Goethe-Uni entsteht, soll zum Wintersemester 2022/2023 bezogen werden können. Das hat das Studentenwerk Frankfurt am Freitag auf Anfrage mitgeteilt. Die 359 Apartments und Zimmer in Wohngemeinschaften dürften die miserable Situation für Studierende, die in Frankfurt eine bezahlbare Bleibe suchen, wenigstens etwas verbessern. Die Warmmiete soll samt Internet bei 350 Euro im Monat liegen.

Das Land Hessen hat dem Studentenwerk das Baugrundstück an der Riedbergallee 4 im Rahmen eines kostenfreien Erbbaurechts für 100 Jahre überlassen. Es fördert das Vorhaben, wie Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Freitag mitteilte, zudem mit einem Baudarlehen in Höhe von circa 12,6 Millionen Euro und einem Finanzierungszuschuss von rund fünf Millionen Euro. Die Stadt Frankfurt schießt rund 3,8 Millionen Euro zu.

Außer dem Studierendenwohnheim entsteht ein International House für Gastwissenschaftler:innen, dessen Bau die Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Goethe-Universität finanziert.

Das Studentenwerk habe in den vergangenen Jahren mehr als 1000 Wohnheimplätze gebaut oder angemietet, sagt Manfred Schubert-Zsilavecz, Verwaltungschef des Studentenwerks und Vizepräsident der Goethe-Universität.

Der Neubau am naturwissenschaftlichen Campus sei ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Noch müsse jedoch viel geschehen, um wenigstens jeder und jedem zehnten Studierenden in Frankfurt einen Wohnheimplatz zu bieten. cm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare