Derzeit das teuerste Projekt in Frankfurt: das Hochhaus One Forty West an der Senckenberganlage. Foto: Peter Jülich
+
Derzeit das teuerste Projekt in Frankfurt: das Hochhaus One Forty West an der Senckenberganlage. 

10.000 Euro pro Quadratmeter

„Ein reines Luxusprodukt“ - Wohnungspreise in Frankfurt steigen massiv

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Eigentumswohnungen in Frankfurt werden immer teurer. Derzeit entstehen gleich sieben Projekte mit Durchschnittspreisen über 10 000 Euro pro Quadratmeter.

  • Wohnen in Frankfurt wird immer teuer
  • Eigentumswohnung ist Luxusprodukt
  • Quadratmeterpreise sehr hoch und steigen weiter

Frankfurt - Die Preise für neue Eigentumswohnungen in Frankfurt steigen ungebremst weiter. Das zeigt eine Marktstudie, für die das Immobilien-Analyseunternehmen Bulwiengesa 51 Bauvorhaben in Frankfurt mit zusammen 3657 im Bau befindlichen oder fest geplanten Eigentumswohnungen ausgewertet hat. Im Schnitt werden diese der Studie nach für rund 8100 Euro pro Quadratmeter angeboten. Das ist ein Anstieg von 12,5 Prozent zum Vorjahr und von rund 65 Prozent im Vergleich zum Jahr 2015.

Für sieben Projekte mit zusammen 746 Wohnungen werden mittlerweile Durchschnittspreise von mehr als 10 000 Euro pro Quadratmeter verlangt, die auch in Frankfurt vor wenigen Jahren undenkbar schienen. Dagegen entstehen derzeit nur noch zwei Vorhaben mit Preisen, die im Schnitt unter 5000 Euro pro Quadratmeter liegen. Dabei handelt es sich um kleinere Projekte in Nied und im Gallus. Im Vorjahr zählte Bulwiengesa immerhin noch zehn Projekt in dieser Preisklasse.

Frankfurt: Reine Luxusprodukte - Wohnungen werden immer teurer 

Der Schwerpunkt der Bautätigkeit liegt in den zentralen Stadtteilen. Dort sind zugleich die Preise mit im Schnitt rund 8750 Euro pro Quadratmeter besonders hoch. Neubau-Eigentumswohnungen im zentrumsnahen Bereich hätten sich „unabhängig von der Ausstattung und baulichen Qualität zu einem reinen Luxusprodukt entwickelt“, heißt es in der Marktstudie. Größter Preistreiber seien dabei die Hochhauswohnungen, die häufig oberhalb der 10.000-Euro-Schwelle angeboten werden.

Das ist die teuersten Bauprojekte

  • One Forty West , Senckenberganlage, 94 Eigentumswohnungen, 14.500 Euro pro Quadratmeter im Schnitt
  • Westend Flair , Corneliusstraße, elf Eigentumswohnungen, 13.100 Euro pro Quadratmeter im Schnitt
  • 160 Park View , Grüneburgweg, 130 Eigentumswohnungen, 12.800 Euro pro Quadratmeter im Schnitt
  • Eden, Güterplatz, 263 Eigentumswohnungen, 11.100 Euro pro Quadratmeter im Schnitt
  • Suits 19 , Börsenstraße, 18 Eigentumswohnungen, 10.700 Euro pro Quadratmeter im Schnitt. 

Die 412 Wohnungen im Grand Tower, der mit 172 Metern Deutschlands höchstes Wohnhochhaus wird, zählen laut Bulwiengesa mit im Schnitt knapp 9000 Euro pro Quadratmeter inzwischen schon zu den günstigeren in dieser Kategorie. Außer diesem sollen auch die Hochhäuser One Forty West, 160 Park View und Solid Home in diesem Jahr bezogen werden können.

Wohnung in Frankfurt: Vor allem im Westen steigen die Preise

Auch in den peripher gelegenen Stadtteilen liegen die Preise für gerade entstehende Wohnungen nach Zahlen des Analyseunternehmens inzwischen im Schnitt bei mehr als 6000 Euro pro Quadratmeter. Besonders stark ist der Anstieg dabei im Frankfurter Westen. Selbst in lange Zeit wenig nachgefragten Stadtteilen wie Höchst, Nied und Unterliederbach würden neue Eigentumswohnungen inzwischen im Schnitt für deutlich mehr als 5000 Euro pro Quadratmeter offeriert. Innerhalb von nur fünf Jahren sind die Preise für Projekte am östlichen und westlichen Stadtrand im Schnitt um etwa 75 Prozent gestiegen.

Die Investoren bauen derzeit gerne eher kleine Wohnungen. Die durchschnittliche Wohnfläche liegt bei 77 Quadratmetern. Der Grund: Kompakte Einheiten lassen sich insbesondere an private Kapitalanleger besser verkaufen.

Wohnen in Frankfurt: Quadratmeterpreise explodieren

Nicht nur Neubauwohnungen lassen sich dabei zu immer höheren Preisen veräußern. Nach Zahlen des Frankfurter Gutachterausschusses wurden Wohnungen schon im ersten Halbjahr 2019 für rund 5090 Euro pro Quadratmeter verkauft, Altbauten gar für 6230 Euro pro Quadratmeter. Inzwischen dürften die Preise noch weiter gestiegen sein.

5300 Euro pro Quadratmeter hat 2019 eine Eigentumswohnung in Frankfurt im Schnitt gekostet. Ganz oben in den Wohntürmen wird teils sogar das Vierfache gezahlt.

Die Stadt Frankfurt hat in großem Stil als Hotels missbrauchte Wohnungen zurückgewonnen, die etwa als „Residenzapartments“ beworben werden. Ihr gelingt damit ein bisher einmaliger Erfolg.

Der Lerchesberg in Frankfurt-Sachsenhausen ist bekannt als Wohngebiet der Wohlhabenden. Statt Anwohnern begegnet man dort aber vor allem Menschen bei der Arbeit.

So könnte das Schauspielhaus ins Ostend aussehen. Der Neubau wird in Frankfurt heiß diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare