Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Hotel Intercontinental am nördlichen Mainufer von Frankfurt soll ein neues Wohngebäude entstehen.
+
Am Hotel Intercontinental am nördlichen Mainufer von Frankfurt soll ein neues Wohngebäude entstehen.

Bahnhofsviertel

Frankfurt: Wohnen am Interconti

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Die Stadt Frankfurt will eine zusätzliche Bebauung auf dem Gelände des Hotels Intercontinental im Bahnhofsviertel gestatten. Etwa 80 Wohnungen könnten entstehen.

Am Hotel Intercontinental im Frankfurter Bahnhofsviertel sollen neue Wohnungen und Büros entstehen können. Das will der Magistrat mit einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan für das Hotelgelände ermöglichen. Dazu müsste im nächsten Schritt das Stadtparlament den Aufstellungsbeschluss fassen.

Das 1963 eröffnete Hotel, das zu den größten in Frankfurt zählt, muss, wie es in der Vorlage von Planungsdezernent Mike Josef (SPD) heißt, umfassend saniert werden – sowohl im Innenbereich als auch an der Fassade. Das hätten die Eigentümer des Komplexes zum Anlass genommen, die künftige städtebauliche Struktur und Nutzungsmischung an dem Standort neu zu denken, heißt es.

Dazu soll zum einen das bisherige Hotel etwas erweitert werden. Geplant ist nach Angaben des Planungsdezernats zudem, dass an der Wilhelm-Leuschner-Straße ein Bürogebäude mit etwa 5000 Quadratmeter Fläche entsteht. Am Untermainkai soll ein Wohngebäude mit gut 8000 Quadratmeter Wohnfläche errichtet werden können. Dieses dürfte Platz für etwa 80 Wohnungen bieten. Bei 30 Prozent der Wohnfläche muss es sich um geförderten Wohnungsbau handeln.

Das Planungsdezernat verspricht sich einen Beitrag zur Wohnraumversorgung und eine stärkere Nutzungsmischung im Areal. Die neue Bebauung solle zudem dazu beitragen, dass die städtebauliche Zäsur in der Blockrandbebauung an der Wilhelm-Leuschner-Straße und am Untermainkai geschlossen werden. cm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare