Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Finanzplatz Frankfurt könnte von der Ansiedlung des neuen Nachhaltigkeitsgremiums profitieren. Davon gehen Bund, Land und Stadt aus.
+
Der Finanzplatz Frankfurt könnte von der Ansiedlung des neuen Nachhaltigkeitsgremiums profitieren. Davon gehen Bund, Land und Stadt aus.

Finanzplatz

Frankfurt wird Sitz von neuer Finanzorganisation

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Eine Institution, die internationale Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen erarbeiten soll, siedelt sich in Frankfurt an. Die Politik sieht einen großen Erfolg.

Frankfurt wird Hauptsitz des geplanten International Sustainability Standards Boards, einer Institution, die internationale Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen erarbeiten soll. Das hat die Muttergesellschaft des neuen Gremiums, die IFRS-Stiftung, am Mittwoch beim Klimagipfel in Glasgow mitgeteilt. Frankfurt hat sich im Rennen um die Ansiedlung des Gremiums gegen mehrere Finanzplätze durchgesetzt.

Weitere Sitze sollen zunächst in Montreal, später auch in San Francisco und London entstehen. Die neue Organisation könnte etwa 80 Beschäftigte haben. Sie soll die Arbeit im kommenden Jahr aufnehmen.

Bund, Land und EU-Kommission haben die Bewerbung Frankfurts unterstützt

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sprach am Mittwoch von einem tollen Erfolg für Frankfurt. Die internationale Bedeutung des Finanzplatzes werde mit dieser Entscheidung noch zunehmen, sagte er. Zudem werde die Rolle Frankfurts als Standort für Innovation und Nachhaltigkeitsthemen gestärkt.

Bund, Land, EU-Kommission, Europäische Zentralbank und viele andere Institutionen und Verbände hatten die Bewerbung Frankfurts unterstützt, die die Wirtschaftsförderung Frankfurt, die Standortinitiative Frankfurt Main Finance und die gemeinnützige Value Balancing Alliance erarbeiteten.

Finanzminister Olaf Scholz sieht nicht nur eine Stärkung des Finanzplatzes Frankfurt

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht in der Entscheidung für Frankfurt einen Erfolg für den Finanzplatz Deutschland. Geld in nachhaltige Finanzprodukte und klimafreundliche Investitionen zu lenken, sei ein wesentlicher Baustein für erfolgreichen Klimaschutz, sagte er am Mittwoch. „Bei dieser Großaufgabe wird Frankfurt jetzt endgültig zum Global Player.“

Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sprach von einem weiteren großen Schritt für den Finanzplatz Frankfurt auf dem Weg ein führender Standort für nachhaltige Finanzen zu werden. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) lobte die „geschlossene Teamleistung“. Bund, Land, Kommune sowie zahlreiche private Akteure hätten bei der Bewerbung an einem Strang gezogen. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare