Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hilfe

Frankfurt will Flüchtlinge aufnehmen

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Mehr als 4000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge befinden sich auf griechischen Inseln. Die Frankfurter Koalition will nun Menschen aufnehmen.

Die Stadt Frankfurt soll minderjährige Flüchtlinge aufnehmen. Ein entsprechender Antrag der Koalition sei auf Initiative der Grünen im Römer auf dem Weg, wie die Stadtverordneten Sylvia Momsen und Bernhard Maier (beide Grüne) mitteilten.

In den Lagern an der türkisch-griechischen Grenze sowie auf den griechischen Inseln halten sich den Angaben zufolge mehr als 4000 unbegleitete Minderjährige auf. Die Bundesregierung hat in Aussicht gestellt, 50 von ihnen nach Deutschland zu holen. „Das ist viel zu gering angesichts der Beengtheit und Zustände, in denen die Geflüchteten leben müssen“, sagten Maier und Momsen. Es gebe dort keinen Schutz, keinen Zugang zu Gesundheitsleistungen oder Schulunterricht.

Aufnahme von Familien und Kindern

Der Koalitionsantrag soll im nächsten Stadtparlament beschlossen werden. Er sehe die Aufnahme von minderjährigen Flüchtlingen und geflüchteten Familien mit Kindern sowie von unbegleiteten Kindern, die jünger als 14 Jahre sind, vor.

Frankfurt verfüge mit der Stabstelle für Geflüchtete über Erfahrung in der Aufnahme und Versorgung dieser Menschen. Personal und Unterkünfte stünden bereit. Gerade in der Corona-Krise sei es wichtig, ein geschütztes Zuhause zu haben. Das gelte auch für Flüchtlinge.

Von Florian Leclerc

Flüchtlingshelfer Joachim Lenz erklärt, warum Leben retten unabhängig von jeder Krise ist. Und warum Verbote oder Hafenblockaden Rettungsschiffe nicht wirklich aufhalten können.

Eine bislang unveröffentlichte Variante sieht vor, die geplante U4-Verlängerung von Bockenheim nach Ginnheim mit der A-Strecke über die Miquelallee zu verknüpfen.

Ein Insider erhebt schwere Vorwürfe gegen die Diakonie Frankfurt - diese sei für die miserablen Zustände in der Unterkunft Bonames verantwortlich. In Oberrad gibt es eine neue Unterkunft für Geflüchtete mit 26 Wohnungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare