1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Ein Weihnachtsmarkt am Opernplatz hat eröffnet

Erstellt:

Von: Kathrin Rosendorff

Kommentare

Auch bei Wärme geht Glühwein. Finden zumindest viele Gäste hier beim Weihnachtsmarkt am Opernplatz.
Auch bei Wärme geht Glühwein. Finden zumindest viele Gäste hier beim Weihnachtsmarkt am Opernplatz. © Rolf Oeser

Bei fast sommerlichen Temperaturen hat dort, wo bis vor kurzem noch der Gibson Beach Club war, ein neuer Weihnachtsmarkt am Opernplatz eröffnet.

Frankfurt – Für „Last Christmas“ von Wham! ist es am letzten Oktoberwochenende noch zu früh, entscheidet DJ Rob. Derweil wird schon fleißig aus kleinen grünen Fläschchen oder roten Tassen Glühwein an den Stehtischen getrunken. Am Eingang stehen noch die beiden Palmen, die daran erinnern, dass hier im Sommer der Gibson Beach Club war, aber ansonsten ist alles hübsch weihnachtlich dekoriert.

„Bei uns in Frankfurt ist schon Weihnachten“, sagt ein Herr ganz begeistert. Das will er zumindest seinen Wiesbadener Kollegen per Fotobeweis am Montag belegen, erzählt er. Er steht unweit der Alten Oper, denn am Opernplatz 2 hat der erste Weihnachtsmarkt in Frankfurt bereits geöffnet: Der Gibson City X-Mas.

Weihnachtsmarkt in Frankfurt eröffnet: Er befindet sich auf dem Opernplatz

Wer Wollmütze trägt, tut dies nur aus stylishen Gründen. Denn am Samstagabend sind es fast sommerliche 17 Grad. Bei der sonnigen Eröffnung am Vortag trugen viele sogar T-Shirt. Ein beliebter Foto-Spot, um zu posieren, ist vor dem LED-beleuchteten Riesen-Rentier, dahinter ein Weihnachtsbaum und die Skyline-Wolkenkratzer.

Desto dunkler es wird, desto mehr Leute kommen; von Familien mit kleinen Kindern bis zur Seniorin sind alle dabei. „Heißer Glühwein, guck an“, sagt ein Herr, der zufällig auf dem Weihnachtsmarkt gelandet ist und gleich einen bestellt. Seine Frau sagt: „Nicht dein Ernst bei der Wärme?“ Er lässt sich nicht umstimmen.

In Kooperation mit dem Gibson Club – Weihnachtsmarkt auf dem Opernplatz in Frankfurt

Aufgeregt läuft derweil Jasmin Ziegler umher, die letzten Wochen war sie mit dem Aufbau beschäftigt. Ihr Hündchen Gustl liegt entspannt im Körbchen vor dem „Heißer Äppler, Glühwein, Bier“-Stand. Fünf Jahre lang veranstaltete Ziegler den Weihnachtsmarkt auf dem Dach des P&C-Gebäudes.

„Aber im Sommer hat der Vermieter uns gekündigt.“ Über Freunde habe sie Bastian Bernhagen, einen der Geschäftsführer des Gibson Clubs, kennengelernt. „Jetzt mache ich meinen Weihnachtsmarkt in Kooperation mit dem Gibson Club an diesem neuen Ort.“ Statt bisher 700 Quadratmetern auf dem Dach, sind es nun 3500 Quadratmeter. „Da es jetzt ebenerdig ist, ist es auch barrierefrei. Das ist toll.“

Weihnachtsmarkt auf dem Opernplatz in Frankfurt – vielleicht auch eine Silvesterparty

Bis Ende des Jahres dürfen sie das Grundstück, das der Signa Real Estate gehört, noch nutzen. „Wenn das Wetter passt, also es nicht schüttet und stürmt, überlegen wir, auch eine Silvesterparty hier zu machen. Das entscheiden wir aber erst kurz zuvor“, sagt Ziegler.

Aber zurück zum Weihnachtsmarkt: Täglich legt ein DJ aus dem Gibson Club bis einschließlich 23. Dezember auf: „Die Diskokugeln kommen bald.“ Zwölf Essens- und Getränkehütten, eine Bar vom Gibson und gendergerechte Toiletten –„weiblich, männlich, divers“ – gibt es.

Glühwein für 4 Euro: Weihnachtsmarkt auf dem Opernplatz in Frankfurt eröffnet

„Außer am Wurststand gibt es überall eine vegetarische oder vegane Variante“, sagt Ziegler: Von Pasta aus dem Parmesanlaib, Langos, Poké Bowl, veganen Suppen bis zu den beliebten Waffeln von Goose Gourmet aus Frankfurt, herzhafte mit Blumenkohl oder süße mit Zimtcreme, Birne und Popcorn. Jeder Stand verkauft den Glühwein seiner Wahl. „Aber damit da keine Konkurrenz aufkommt, kostet der Glühwein überall vier Euro“, sagt Ziegler.

Die Gefühle, ob oder kein Glühwein bei 17 Grad, sind doch sehr unterschiedlich und Diskussionsthema. Larissa (29) sagt: „Der schmeckt trotzdem gut. Und es ist doch viel entspannter. Glühwein zu trinken, ohne dass einem die Füße einfrieren.“ Ihre Freundin Laura (30) hat aus Prinzip trotz der sommerlichen Temperaturen ihre gefütterten Winterstiefel angezogen: „Bei Kälte schmeckt mir der Glühwein besser und erst dann kommt bei mir das Weihnachtsfeeling auf.“

Weihnachtsmarkt auf dem Opernplatz in Frankfurt: Handwerksstände gibt es nicht

Ansonsten mag sie es hier: Ein Weihnachtsmarkt unweit der Bankentürme sei schon etwas Besonderes. Sie vermisse nur, dass keine Handwerks-Stände hier seien, die beispielsweise Weihnachtssterne verkauften. „Das wäre schon schön, wenn es das auch noch gäbe“, sagt sie.

Ein spanischsprechender Tourist zeigt derweil seiner Familie zu Hause per Videoanruf den „Weihnachtsmarkt aus Frankfurt“. Drei indische Studierende, die seit April in Frankfurt leben, freuen sich auf ihren ersten Glühwein. Also zwei von ihnen. Denn einer sagt: „Also irgendwie habe ich gerade mehr Lust auf Eiscreme.“ Er lacht los. (Kathrin Rosendorff)

Auch interessant

Kommentare