Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Weihnachten in der Kirche feiern

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Auf einer neuen Internetseite gibt es eine Liste an evangelischen, katholischen und ökumenischen Gottesdiensten an Weihnachten in Frankfurt. Aber auch digitale Gottesdienste und Krippenspiele werden angeboten. Oder man kann sich Andachtstexte nach Hause in Papierform schicken lassen.

Weihnachten wird anders. Gottesdienst ja, nein? Und wenn ja, wo geht das in Zeiten der Corona-Pandemie? Jetzt gibt es die Möglichkeit, sich über eine Liste zu evangelischen, katholischen und ökumenischen Gottesdiensten in Frankfurt zu informieren. Am Freitag stellten der katholische Stadtdekan Johannes zu Eltz und der evangelische Stadtdekan für Frankfurt und Offenbach, Achim Knecht, eine gemeinsame Internetseite vor (www.frankfurt-feiert-weihnachten.de). Nach Stadtteilen sortiert, listet sie Angebote wie Anmeldemöglichkeiten für Messen auf Abstand auf. Auch muttersprachliche Gottesdienste sind dort zu finden.

„Wir wollen in dieser finsteren Zeit mit einer steigenden Zahl an Corona-Toten für die Menschen da sein, ihnen Kraft und Hoffnung geben“, betonte Knecht. So seien etwa vorab gedrehte Krippenspiele auf der Website zu sehen. „Manche Gemeinden bieten auch draußen Gottesdienste an“, so Knecht. Die Kirchengemeinde Bornheim plane einen Gottesdienst auf dem Parkplatz der TG Bornheim. „Aber nicht wenige werden lieber zu Hause bleiben wollen“, betonte Johannes zu Eltz. Hier seien nicht nur Zoom-Gottesdienste eine Option. Sondern man könne sich auch Andachtstexte in Papierform nach Hause schicken lassen.

Auf der Seite sind auch die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Christliche Kirchen aufgeführt und es gibt eine Rubrik „Frankfurt denkt an andere“. Da die traditionelle „Lange Nacht am Heiligen Abend“ für Bedürftige in der Diakoniekirche ausfallen muss, werden Ehrenamtliche durchs Bahnhofsviertel laufen, Burritos verteilen und mit den Menschen sprechen. Auch ein Heiligabend-Spaziergang mit Landkarte ist auf der Website zu finden.

Ob die geplanten Gottesdienste stattfinden könnten, sei noch unklar. Das hänge davon ab, welche politischen Entscheidungen und Corona-Maßnahmen bis Weihnachten getroffen würden. Die Website werde über den aktuellen Stand informieren. Der katholische Stadtdekan Johannes zu Eltz sagte, die Unsicherheit der aktuellen Situation sei wohl am nächsten dran am ursprünglichen Weihnachten, wo Jesus fern der Komfortzone im Stall geboren werden musste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare