Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Frankfurt: Weiche im S-Bahntunnel defekt

  • George Grodensky
    VonGeorge Grodensky
    schließen

In Frankfurt murren zahlreiche Pendlerinnen und Pendler, weil der S-Bahnverkehr durch eine Panne stark gestört wird. Dass die Störungen zunähmen, weist die Bahn zurück.

Um 5.50 Uhr geht die Meldung raus: Im Frankfurter S-Bahn-Tunnel ist eine Weiche gestört. Die S-Bahnen der Linien 1–6 sowie 8 und 9 fahren nur noch im 30-Minuten-Takt. Zahlreiche Pendler:innen stöhnen beim Frühstück genervt auf. „Der RMV hat Montag“, ätzt einer auf Twitter. Auch FR-Leserinnen und -Leser beschweren sich. Der Tenor: Die Pannen bei der S-Bahn nähmen überhand.

„Es ist erstaunlich, dass ein von Grund auf sanierter Tunnel so viele Störungen hat“, sagt auch Wilfried Staub vom Fahrgastverband Pro Bahn. Gefühlt hätten die Störungen nach der Modernisierung sogar zugenommen, sagt Staub. Vor allem die Signalstörungen.

100 Millionen Euro hat die Bahn zwischen 2015 und 2018 investiert. Hat das alte Relaisstellwerk durch ein neues elektronisches ersetzt. Hat neue Signale eingebaut, Schienen erneuert, Weichen gestellt.

Fünf mehrwöchige Totalsperrungen mussten Fahrgäste während der hessischen Schulferien ertragen. Nun scheine es, als sei die Elektronik empfindlicher und störungsanfälliger als die vorher genutzte Technik, sagt Staub vorsichtig.

Keineswegs sei das der Fall, entgegnet die Bahn. Die Störungen hätten nicht zugenommen. „Im Gegenteil“, sagt eine Bahnsprecherin am Montag auf Anfrage. „Wir sind sehr zufrieden mit der Modernisierung, das System ist deutlich stabiler geworden.“

Die technischen Störungen im Tunnel seien an einer Hand abzuzählen. Was immer wieder vorkomme, seien Unterbrechungen bei Notarzteinsätzen, bei metallbeschichteten Luftballons an der Oberleitung oder bei Menschen auf den Gleisen.

Am Montagmorgen hat eine defekte Weiche die Störung verursacht. An der kalten Witterung habe das nicht gelegen. Auch nicht am neuen elektronischen Stellwerk. „Das war einfach Pech.“ Die Techniker hätten das Problem schnell beheben können. Doch eine Störung im „Nadelöhr“ Bahntunnel falle eben vielen Menschen auf, weil dort acht Linien betroffen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare