Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vielfältiges Symbol: das Weidenlabyrinth. Christoph Boeckheler
+
Vielfältiges Symbol: das Weidenlabyrinth. Christoph Boeckheler

Projekt

Frankfurt: Wege zur Demokratie

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Es gibt neue Ideen für das Labyrinth am Alten Flugplatz in Kalbach

Durchs Labyrinth zur Demokratie – so könnte ein kommendes Projekt am Alten Flugplatz Kalbach/Bonames aussehen. Die Naturschule Hessen pflegt dort seit Jahren ein beeindruckendes Weidenlabyrinth, angelegt in unzähligen Stunden mit der Hilfe vieler Seminarteilnehmer und Freiwilliger, vom Banker bis zur Flüchtlingsfamilie.

Für das Labyrinth, eines der ältesten Symbole der Menschheit, interessierte sich bei einem Besuch jüngst auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). „Es ist ein spannendes und vielseitiges Thema“, sagte er, „und die Botschaften sind hilfreich, gerade wenn nicht alles reibungslos läuft – dann muss man Geduld haben und manchmal auch Umwege in Kauf nehmen.“

Zur Förderung durch die Naspa, die 2000 Euro für einen bedruckten Sichtschutz gab, müssten weitere Mittel hinzukommen, warb Feldmann. Ähnlich wie 2018, als die bewegende Fluchtgeschichte einer syrischen Familie auf zwölf Stationen im Labyrinth dargestellt war, könnte die Demokratiegeschichte Frankfurts und der Region vor Ort nachgezeichnet werden, die letztlich zur Nationalversammlung in der Paulskirche im Jahr 1848 führte, schlug der OB vor. Er ermunterte mit Blick auf das 175-Jahre-Jubiläum 2023 zu weiteren Projekten im Zusammenhang mit Frankfurt und seiner Historie in Sachen Demokratie.

Das Labyrinth, sagt Projektleiterin Stephanie König, sei ein kraftspendender Ort. „Gerade in diesen unsicheren Zeiten ist es wichtig, vertrauensvoll seinen eigenen Weg zu gehen – ohne jede Wende zu kennen, aber darauf zu vertrauen, dass der Weg letztendlich in die Mitte führt.“ Das Labyrinth ist nämlich keineswegs ein Irrgarten, wie Torsten Jens betonte, der Geschäftsführer der Naturschule Hessen. „Ein Labyrinth hat nur einen Weg, der immer zur Mitte führt.“ Es steht, sagt König, „für die Zentrierung eines jeden“. Am Alten Flugplatz wollen sie daraus etwas Neues schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare