Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Bundestagsabgeordnete Konstantin Kuhle (FDP). Foto: dpa
+
Der Bundestagsabgeordnete Konstantin Kuhle (FDP). Foto: dpa

Politischer Aschermittwoch

Frankfurt: FDP warnt vor AfD

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Der innenpolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Konstantin Kuhle, hat in Frankfurt massiv vor der AfD gewarnt. Die sei eine „Truppe, die den Umsturz in Deutschland will“.

Der innenpolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Konstantin Kuhle, hat beim politischen Aschermittwoch der Frankfurter FDP massiv vor der Gefahr gewarnt, die von der AfD ausgehe. Bei dieser handele es sich um eine singuläre Bedrohung für die freiheitliche demokratische Grundordnung, ja um eine „Truppe, die den Umsturz in Deutschland will“, sagte er im Mainhaus-Stadthotel.

Kuhle stellte den Terror von Hanau und andere rechtsextreme Attentate in Zusammenhang mit „Hass- und Hetzreden“ der AfD. Das Manifest des Täters von Hanau sei in Teilen kaum von Reden mancher AfD-Leute im Bundestag zu unterscheiden, sagte der Bundestagsabgeordnete.

Spätestens seit der Tat in Hanau müsse jedem klar sein, wie wichtig die Bekämpfung des Rechtsextremismus sei, sagte Kuhle. Er forderte unter anderem eine Förderalismusreform im Bereich innere Sicherheit. „Ich habe null Verständnis, wieso wir weiter 16 Landesämter für Verfassungsschutz haben“, sagte er in seiner mit viel Applaus bedachten Rede.

Der Frankfurter FDP-Chef Thorsten Lieb lobte, dass sich Kuhle so früh und eindeutig kritisch zur mit AfD-Stimmen erfolgten Wahl des FDP-Mannes Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten positioniert habe. Zustimmend zitierte er Kuhle, man dürfe „das Gift des Faschismus nicht unterschätzen“.

Lieb bezeichnete die FDP als klarsten Gegenentwurf zur AfD, die die Gesellschaft spalte und Geschichte relativiere. Scharf griff er den Frankfurter AfD-Landtagsabgeordneten Rainer Rahn wegen dessen Äußerungen zu Shisha-Bars nach dem Terror in Hanau an. Rahn sei ein geistiger Brandstifter, sagte Lieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare