Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eileen O’Sullivan. Foto: Peter Jülich
+
Eileen O’Sullivan.

Stadtpolitik

Frankfurt: Volt wechselt Spitzenposten

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Eileen O’Sullivan wird in Frankfurt Dezernentin für Digitalisierung. Das ist überraschend, denn eigentlich war ein anderer für den Posten vorgesehen.

Überraschung im Römer: Statt Lennard Everwien soll Eileen O’Sullivan das Dezernat für Digitalisierung mit den Koordinierungs- und Stabsstellen Bürgerbeteiligung und Europa übernehmen. Das teilte die Volt-Fraktion am Mittwoch mit.

Lennard Everwien, 1994 geboren, ist Parteichef von Volt in Frankfurt. Er hat Wirtschaft studiert und als Unternehmensberater zur digitalen Transformation gearbeitet.

„Keine Entscheidung gegen Lennard Everwien“

„Es ist keine Entscheidung gegen Lennard Everwien“, sagte die Fraktionssprecherin Ronja Merkel. Er bleibe der Partei als Mitglied erhalten. Für Eileen O’Sullivan spreche ihre politische Erfahrung. Sie habe Volt lokal und überregional aufgebaut und sei das Gesicht von Volt im Wahlkampf gewesen. Die Wählerinnen und Wähler hätten sie ins Stadtparlament gewählt. Sie habe die Sondierungsgespräche und die Koalitionsverhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss geführt.

Eileen O’Sullivan, 1996 geboren, ist die Fraktionschefin von Volt. Sie studiert Politikwissenschaft und Vergleichende Religionswissenschaften an der Goethe-Uni und jobbt nebenbei in einem Friseursalon. Als hauptamtliche Stadträtin wird sie für den Nebenjob keine Zeit mehr finden.

„Ich wünsche mir ein Frankfurt, in dem die Menschen wieder Lust haben, sich an politischen Prozessen zu beteiligen“, sagte sie. fle

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare