Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Villa Speyer im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen ist bisher Teil eines Luxushotels. Doch es gibt neue Überlegungen für ihre Nutzung.
+
Die Villa Speyer im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen ist bisher Teil eines Luxushotels. Doch es gibt neue Überlegungen für ihre Nutzung.

Fünf-Sterne-Hotel

Frankfurt: Villa Kennedy verkauft - neuer Eigentümer prüft wegen Corona Nutzungsmöglichkeiten

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Die Villa Kennedy in Frankfurt hat einen neuen Eigentümer. Der prüft bedingt durch die Corona-Krise eine neue Nutzung der Immobilie, die bislang als Fünf-Sterne-Hotel dient.

Frankfurt - Das Frankfurter Fünf-Sterne-Hotel „Villa Kennedy“ hat einen neuen Eigentümer. Der Immobilieninvestor Conren Land hat die im Jahr 1901 errichtete, 2006 umfangreich erweiterte Immobilie in Sachsenhausen, wie er mitteilt, von einer Objektgesellschaft der Frankfurter DIC und ihrer Tochtergesellschaft GEG erworben. Der Investor spricht von einem Kaufpreis im oberen zweistelligen Millionenbereich für den Komplex mit einer Gesamtmietfläche von fast 20 000 Quadratmetern.

Corona-Krise: Investor beschäftigt sich mit möglicher Nutzung der Immobilie in Frankfurt

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise hat sich der Investor mit einer möglichen anderen Nutzung der Immobilie beschäftigt. Dazu hat Conren die DPF, die auf die Entwicklung und den Betrieb von Premium-Seniorenresidenzen spezialisiert ist, die Verwendung der Flächen für gehobenes Seniorenwohnen prüfen lassen. Infrage komme diese für den Fall, „dass der Hotelmarkt durch die Covid-19-Pandemie auch mittelfristig in einem schwierigen Fahrwasser bleibt“, heißt es in der Mitteilung.

Etwa 19 250 Quadratmeter des Komplexes an der Kennedyallee entfallen bisher auf das Luxushotel, das von Rocco Forte betrieben wird. In dem Ensemble gibt es zudem kleinere Büro- und Lagerflächen. Ein Teil des Gebäudeensembles, die Villa Speyer, ist denkmalgeschützt. (Christoph Manus)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare