Maskenpflicht

Viele ohne Maske unterwegs

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen
  • Kathrin Rosendorff
    Kathrin Rosendorff
    schließen

Zahlreiche Passanten wissen über die neuen Regeln in den Einkaufsstraßen noch nicht Bescheid. Kontrollen gibt es bislang keine.

Auf der Leipziger Straße in Bockenheim ist die Nachricht, dass nun in den großen Frankfurter Einkaufstraßen Maskenpflicht gilt, bei der Hälfte der Passanten und Radfahrer noch nicht angekommen. Ein 37 Jahre alter Frankfurter sagt: „Ich dachte, das gilt nur für die Zeil und die Innenstadt. Es hängen auch nirgendwo Schilder, die auf die Maskenpflicht hinweisen.“

An diesem Freitagmittag sieht man weder Polizisten noch Schilder auf der Leipziger. Ein Herr rennt mit Maske und Dönerbox über die Leipziger und sagt: „Ich habe erst eben von meinem Chef gehört, dass man hier jetzt auch Maske tragen muss.“ Und wie findet er das? „Was sein muss, muss sein.“ Eine 25 Jahre alte Sozialpädagogin trägt eine FFP2-Maske: „Ich finde die Maßnahmen richtig und wichtig. Man muss doch auch das Leben seiner Mitmenschen schützen. Alles andere wäre egoistisch und rücksichtslos.“

Ganz anders sieht es Ilmaz (42), der mit seiner Freundin ohne Maske in der Schlange vor dem Zalando-Outlet steht. Er sagt: „Also weder wusste ich, dass die Maske jetzt hier Pflicht ist, und ich finde es Schwachsinn. Ich werde sie auch nicht anziehen. Das ist zu anstrengend.“

Auf der Goethestraße gehen am regnerischen Nachmittag Passanten mit und ohne Maske, auch hier gibt es keine Hinweisschilder oder Kontrollen. Auch vor Louis Vuitton stehen Menschen teilweise ohne Maske an.

Auf der Zeil sind trotz des Regens zahlreiche Menschen unterwegs. Der Großteil der Passanten hält sich an die neue Maskenpflicht und trägt die Mund-Nasen-Bedeckung. So auch Roger und Christina aus Heusenstamm. Seinen Nachnamen will das Ehepaar nicht nennen, aber sie bewerten die Situation auf der Zeil. „Es ist schon sehr gemischt. Wir sehen immer wieder Menschen ohne Maske“, sagt Roger. Klar störe die Bedeckung, aber wenn es nun mal so vorgegeben sei, dann trügen beide sie. „Aber sie stört schon. Die Brille beschlägt heute andauernd“, sagt Christina, die wie ihr Mann eine Brille trägt. Beide empfinden es aber als ungerecht, dass sich ein Teil der Menschen auf der Zeil nicht an die neue Regel hält. Tatsächlich haben auch viele Passantinnen und Passanten die Maske unter das Kinn geklappt. Mal wird eine Zigarette geraucht, mal was gegessen oder getrunken – das alles geht natürlich nicht mit Maske.

In der Freßgass ist das Bild noch ein wenig krasser. Hier haben nur die wenigsten Menschen Mund und Nase bedeckt.

Ein Pärchen ist auf dem Weg zur spanischen Botschaft. „Oh, wir wussten das gar nicht mit der Maskenpflicht“, sagt der Mann. Beide kramen ihre Maske raus und setzen sie auf. Dann danken sie noch für den Hinweis und laufen weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare