1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Tigerpalast beendet Spielzeit vorzeitig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Johnny Klinke und Margareta Dillinger verkünden das vorzeitige Spielzeit-Aus. Michael Schick
Johnny Klinke und Margareta Dillinger verkünden das vorzeitige Spielzeit-Aus. Michael Schick © Michael Schick

Das Varietétheater Tigerpalast in Frankfurt reagiert auf die gesunkene Zahl an Gästen.

Unter dem Motto „Die Rückkehr der Tiger“ hatte das Varietétheater Tigerpalast seine 35. Spielzeit Mitte September eröffnet. Nun soll lange vor der Sommerpause schon wieder Schluss sein.

„Wir müssen die Saison Ende Dezember oder vielleicht Mitte beziehungsweise Ende Januar beenden“, sagte Gründer und Direktor Johnny Klinke. Möglicherweise erfolge die Schließung aber auch erst im Frühjahr, fügte Direktorin Margareta Dillinger hinzu: „Solange die Gäste kommen, machen wir weiter.“

Wenn das Varietétheater zumacht, schließt auch das Restaurant

Wie der geschäftsführende Gesellschafter Robert Mangold ausführte, sei der Tigerpalast bei Saisonbeginn im September zu etwa 80 Prozent ausgelastet gewesen. Auch im Oktober und November wurden viele Karten verkauft. In den Dezember blicke er mit Zuversicht, obwohl rund um Weihnachten und Silvester noch nicht alle Tickets verkauft seien. Sorge bereite ihm aber die Nachfrage im Januar und den darauffolgenden Monaten. „Wir können nicht dauerhaft vor 30 oder 50 Menschen spielen“, führte Dillinger aus. Daher habe sich die Theaterleitung zum vorzeitigen Saisonschluss entschieden.

Die 31 Mitarbeiter:innen seien bei Firmen innerhalb der Tiger-und-Palmen-Gruppe untergekommen, zu der neben dem Tigerpalast das Palmengarten-Gesellschaftshaus, das Restaurant Lafleur und das Café Siesmayer im Palmengarten gehören. Zu Beginn der 36. Spielzeit Ende August sollen alle wieder im Tigerpalast arbeiten.

Show und Vier-Gänge-Menü

Nach einer Pause während der Pandemie hatte der Tigerpalast zuletzt mit 130 statt 180 Plätzen wiedereröffnet. Zwei Shows gibt es jeweils von Donnerstag bis Sonntag, die Karten kosten 89 Euro pro Person. Gäste können vor oder nach der Show ein Vier-Gänge-Menü hinzubuchen, zubereitet von Küchenchef Coskun Yurdakul und Team. Der Showbesuch mit Abendessen kostet 175 Euro pro Person. Das Essen wird in einem der beiden Restaurants serviert, während das andere Restaurant geschlossen hat. Wenn der Tigerpalast die Spielzeit beendet, wird auch die Gastronomie eingestellt.

Im Varieté treten der ukrainische Clown Mikhail Usov, die russische Seilartistin Kristina Bautina, die amerikanische Hula-Hoop-Künstlerin Alesya Gulevich, der Schweizer Tempojong-leur Claudius Specht, die Cyr-Wheel-Artistin Valérie Inertie aus Kanada sowie weitere internationale Künstler:innen und das Orchester Tigerpalast auf.

Infos und Tickets: tigerpalast.de

Auch interessant

Kommentare