Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hafenpark

Frankfurt: Unterstützung für Streetballer

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Oberbürgermeiser Peter Feldmann befürwortet Beleuchtung am Hafenpark

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hat bei einem Besuch im Hafenpark, der Initiative EZB Basketball seine Unterstützung für eine Beleuchtung zugesagt. „Jeder, der den Sport liebt, hat Verständnis für dieses Anliegen, und gerade in Pandemie-Zeiten ist der Straßensport unverzichtbar“, sagte Feldmann in Richtung Thorsten de Souza. Zudem erhöhe es das Sicherheitsgefühl in den Abendstunden.

Der Student hat ein Konzept für die Beleuchtung des gesamten Parks bis 22 Uhr geschrieben und bereits 1200 Unterschriften in einer Petition gesammelt. Zudem fordern der 21-Jährige und seine Initiative die Neuverlegung des Courts und neue höhenverstellbare Basketballkörbe. Eintracht Frankfurt, die Frankfurt Skyliners, der Sportkreis Frankfurt und der Deutsche Basketballverband stehen hinter dieser Idee.

Feldmann sagte zu, einen Brief an Sportdezernent Markus Frank (CDU) und Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) aufzusetzen, in dem über die Lichter hinaus auch ein Konzept für einen Trinkwasserbrunnen und eine öffentliche Toilette an der Anlage thematisiert werden soll. Planungsdezernent Mike Josef (SPD) forderte de Souza auf, „weiter ein Stachel im Fleisch der Politik“ zu sein. Heilig hatte im Gespräch mit der FR gesagt, dass sie kein Geld habe. Josef hingegen stellte in Aussicht, dass sich im Investitionshaushalt etwas machen ließe. tim

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare