Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Tunnelbohrmaschine trägt den Namnen „Eva“ - das steht für Europaviertel anbinden.
+
Die Tunnelbohrmaschine trägt den Namnen „Eva“ - das steht für Europaviertel anbinden.

Schienenverkehr

Frankfurt: Tunnel für U5 wird im Sommer fertig

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Beim Bau der Frankfurter U-Bahn ins Europaviertel gibt es einen Zwischenstand: Die zweite Tunnelröhre wird im Sommer fertig.

Der Tunnel für die U-Bahn ins Europaviertel wird in diesem Sommer fertig. Das teilte ein Vertreter der Stadt Frankfurt nach einem Baustellenbesuch mit. Danach wird der Tunnel für die U5 an die vorhandene U-Bahn-Strecke am Platz der Republik angeschlossen.

Die Station Güterplatz soll bis Ende 2023 im Rohbau fertig sein. Parallel wird in offener Bauweise eine Rampe in der Europa-Allee gebaut. Dann folgt der Streckenausbau entlang der Europa-Allee mit den drei oberirdischen Stationen Emser Brücke, Europagarten und Wohnpark. Im Laufe des Jahres 2025 soll die erste U-Bahn durch das Europaviertel fahren. Die Vorarbeiten begannen im September 2017; die Tunnelbohrmaschine ist seit September 2019 im Einsatz.

Die Kosten des Projekts liegen nach derzeitigem Stand bei 375 Millionen Euro. Nicht eingepreist sind die Kosten, die durch eine Baupause entstanden sind. Anfang 2020 fuhr die Tunnelbohrmaschine etwa ein halbes Jahr lang nicht, weil ein Schneid-rad kaputt war und repariert werden musste.

Erfahrung für Ausbau der U4 sammeln

Die Tunnelbohrmaschine befindet sich aktuell unter dem alten Polizeipräsidium und gräbt die zweite Tunnelröhre, die sogenannte Südröhre, bis zum Platz der Republik. Drei Viertel der 840 Meter sind geschafft. Die nördliche Tunnelröhre ist schon fertig.

Möglich ist eine Erweiterung der U-Bahn-Strecke bis zum Römerhof mit den beiden Stationen Römerhof und Römerhof-West. Die Kosten dafür lägen laut Nahverkehrsplan 2025+ bei 33 Millionen Euro. Zwischen Römerhof und Europaviertel-West wird mit täglich 6500 Fahrgästen gerechnet. Im Römerhof sollen 2000 Wohnungen entstehen.

Die Erfahrungen, die die zuständige Stadtbahn-Europaviertel Projektbaugesellschaft (SBEV) mit dem Tunnelbau sammelt, sollen für ein weiteres Projekt nützlich sein: den Lückenschluss zwischen Bockenheimer Warte und Ginnheim auf der Linie U4. Mehrere Varianten für den Lückenschluss liegen vor. Die Stadtverordneten müssen noch darüber entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare