1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Totschlag gegen Nachbarn

Erstellt:

Von: Stefan Behr

Kommentare

Zweiter Prozess um Bluttat bei Saufgelage in Niederrad.

Seit Dienstag muss sich der 34 Jahre alte Haissam B. wegen Totschlags vor dem Landgericht verantworten. Er soll am Nachmittag des 11. Oktober 2020 seinen 39 Jahre alten Nachbarn Alexej V. in einem zimmerweise vermieten Haus in Niederrad im Streit tödlich verletzt haben.

Laut Anklage soll B. seinem Zechkumpan V. im Laufe eines eskalierten Gelages ein Messer oder eine abgebrochene Flasche in den Hals gerammt haben und dann geflüchtet sein. Das Opfer schaffte es noch, mit einem an den Hals gepressten Handtuch bei einem anderen Nachbarn um Hilfe zu bitten, starb aber kurz darauf an massivem Blutverlust.

Der Grund für den Streit ist bis heute unbekannt. Klar ist hingegen, dass er heftig gewesen sein muss. Das Opfer hatte neben der tödlichen Wunde am Hals noch Schnittwunden im Rücken und an den Unterarmen. B. hatte bei seiner noch am Tattag erfolgten Festnahme eine Platzwunde am Auge, Messerstiche im Hintern und eine Menge an Alkohol im Blut, die die Polizei zur Tatzeit auf 1,5 bis 2,1 Promille schätzt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Haissam B. wegen dieser Sache vor dem Landgericht steht. Das tat er bereits im Sommer vergangenen Jahres. In diesem Prozess war allerdings noch eine gefährliche Körperverletzung mitangeklagt. B. hatte wenige Tage vor der Bluttat einen ihm wildfremden Mann vom Fahrrad gestoßen, ihn mit einer abgebrochenen Glasflasche bedroht und die anrückende Polizei mit dem Satz „Der IS wird euch finden und töten!“ begrüßt.

Wegen Zweifeln an der geistigen Frische des Angeklagten wurde das Verfahren wegen Totschlags damals abgetrennt – und jetzt nachgeholt. B. wurde zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt und zur Suchttherapie in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Was von B.s aktuellem Geisteszustand zu halten ist, darüber wird ein Sachverständiger im Laufe des Prozesses, für den bislang sechs Verhandlungstage bis Mitte März angesetzt sind, noch Auskunft geben. Der gestrige Verhandlungstag war nach Verlesung der Anklage auch schon wieder vorbei.

Auch interessant

Kommentare