Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei bei der Spurensuche nach tödlicher Bluttat in der Straße Im Heidenfeld.
+
Polizei bei der Spurensuche nach tödlicher Bluttat in der Straße Im Heidenfeld.

Kriminalität

Frankfurt: Tödliche Attacke in Heddernheim

  • Stefan Behr
    VonStefan Behr
    schließen

In Frankfurt-Heddernheim wird ein 25-Jähriger getötet. Die Polizei nimmt kurz darauf zwei junge Tatverdächtige in Osnabrück fest.

Ein 25 Jahre alter Mann ist am Mittwoch in Heddernheim unter noch unklaren Umständen tödlich verletzt worden. Der Schwerverletzte hatte gegen 20 Uhr einen Passanten in der Straße Im Heidenfeld auf sich aufmerksam gemacht und um ärztliche Hilfe gebeten. Noch bevor der Rettungsdienst eintraf, brach der Mann zusammen. Grund dafür war eine blutende Wunde im Oberkörper, die möglicherweise von einem Messer stammte. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er kurz darauf starb.

Bei ihren Ermittlungen folgte die Polizei der Blutspur, die zu einem nahegelegenen Kleingartengelände führte. Dort fand sie in einem öffentlich zugänglichen Bereich eine Schreckschusswaffe und einen Rucksack. Zeug:innen gaben den Hinweis auf zwei Männer, die von dort eilig in einem Auto mit Osnabrücker Kennzeichen davongefahren wären. Noch in der Nacht konnten zwei Tatverdächtige ermittelt werden. Die Polizei nahm zwei Männer fest – aus dem fließenden Verkehr heraus, wie ein Sprecher der Polizei in Osnabrück sagte: „In der Wohnung war niemand. Wir haben die Wohnung beobachtet und nach dem Fahrzeug gefahndet.“

In einem Kreisverkehr gelang dann die Festnahme, indem sich ein Polizeifahrzeug vor und eines hinter den Wagen der Tatverdächtigen geschoben hat und sie ausbremste.

Die beiden Männer sind 18 und 20 Jahre alt. Der 18-Jährige erlitt während der Festnahme einen Kreislaufkollaps, so dass er zunächst in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Seine Personalien konnten erst im Lauf des gestrigen Vormittags festgestellt werden.

Die Hintergründe der Tat sind noch völlig offen. (mit tjs)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare