Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So soll das neue Quartier an der EZB im Frankfurter Ostend einmal aussehen. Bild: B&L-Gruppe
+
So soll das neue Quartier an der EZB im Frankfurter Ostend einmal aussehen. Bild: B&L-Gruppe

Immobilienbau

Frankfurt: Teure Wohnungen in neuen Hochhäusern

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

An der EZB im Frankfurter Ostend ist Richtfest für zwei Hochhäuser und ein Hotel gefeiert worden. Die Wohnungen sollen ab 9500 Euro pro Quadratmeter zu haben sein.

Frankfurt - Das Hafenpark-Quartier, das der Hamburger Projektentwickler B&L auf einer langjährigen Brachfläche an der Honsellstraße im Frankfurter Ostend errichtet, wächst weiter. In der Nähe der Europäischen Zentralbank ist am Mittwoch Richtfest für ein Hotel und ein Gebäudeensemble mit zusammen 288 Wohnungen gefeiert worden. Diesen Komplex, der nach Plänen des Hamburger Architekten Hadi Teherani entsteht, werden zwei jeweils 60 Meter hohe Wohntürme prägen.

Geplant sind nach Angaben des Projektentwicklers Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit Größen von 38 bis 238 Quadratmetern. Entstehen sollen zudem elf bis zu 433 Quadratmeter große Penthouses und elf Townhouses, deren jeweils bis zu fünf Zimmer sich über zwei Etagen erstrecken.

Neue Wohntürme in Frankfurt: Kaufpreis bis zu 19.000 Euro pro Quadratmeter

Die Preise reichen laut B&L-Gruppe von 9500 bis 19.000 Euro pro Quadratmeter. Trotz dieses Preisniveaus ist nach Angaben des Projektentwicklers bereits die Hälfte der Wohnungen verkauft. Sie sollen im Jahr 2023 bezogen werden können. Auf demselben Gelände soll ebenfalls im Jahr 2023 ein Konferenzhotel der Marke Scandic mit mehr als 500 Zimmern eröffnen, das unter anderem über einen Ballsaal verfügen soll.

Der erste Abschnitt des Hafenpark-Quartiers, der östlich der Honsellstraße liegt, ist bereits im Mai 2020 bezogen worden. Dort ist ein Gebäudeensemble mit 315 Mietwohnungen, einer Kita, einem Restaurant, einem Bio-Supermarkt und einer Bäckereifiliale entstanden. Öffentlich geförderter Wohnraum wurde auch in diesem Abschnitt nicht errichtet. Selbst die „preisgedämpften“ Mietwohnungen wurden für Monatsmieten von 14,70 Euro pro Quadratmeter angeboten.

Beubauten im Frankfurter Ostend: Gesamtquartier kostet 1,5 Milliarden Euro

Den Eingang zu dem neuen, gemischt genutzten Viertel zwischen dem Mainufer und der Hanauer Landstraße soll ein 17-geschossiges Bürohochhaus bilden, das 2025 fertiggestellt werden soll. Angekündigt ist zudem der Bau eines Hotels auf der Molenspitze. Der Projektentwickler steckt nach eigenen Angaben rund 1,5 Milliarden Euro in das Gesamtquartier. (Christoph Manus)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare