+
Diese Vogelscheuche tut ganz harmlos - aber vielleicht wird auch sie vom Teufel zum leben erweckt.

„The Scarecrow“

Teufel erweckt Vogelscheuche zum Leben: „The Scarecrow“ an der Goethe-Uni

Die Chaincourt Theatre Company bringt die Tragikomödie „The Scarecrow“ des US-amerikanischen Dramatikers Percy MacKaye an der Goethe-Uni auf die Bühne.

Horror, Liebe, Witz und Drama - das alles bietet „The Scarecrow“, eine Tragikomödie des US-amerikanischen Dramatikers Percy MacKaye. Das selten aufgeführte Stück wird jetzt von der Chaincourt Theatre Company des Instituts für England- und Amerikastudien der Frankfurter Goethe-Uni auf die Bühne gebracht.

„Ich wollte das Stück schon länger aufführen. Aber bisher fehlte es immer an den geeigneten Schauspielern“, sagt James Fisk. Der Dozent und ehemalige Schauspieler sowie Regisseur leitet seit 1997 die Chaincourt Theatre Company. Er lobt die Spielfreude und das Engagement der 30 Studierenden, die seit April auf und hinter der Bühne gearbeitet haben, damit die im späten 17. Jahrhundert spielende Geschichte vom Teufel Dickon, der für einen Rachefeldzug eine Vogelscheuche zum Leben erweckt, nun in englischer Sprache erzählt werden kann.

Chaincourt Theatre Company inszeniert jedes Jahr zwei Theaterstücke

Zwei Theaterstücke inszeniert die Chaincourt Theatre Company jedes Studienjahr. Nur einige Ensemble-Mitglieder bleiben der Kompanie über mehrere Semester erhalten, die übrigen wechseln ständig. „Wir fangen jedes Semester neu an“, sagt Fisk. Ein besonderes Problem ist in der Regel der Männer-Mangel. Doch der war bei dieser Inszenierung kein Problem. „Wir haben starke Schauspieler“, sagt er.

Von Anja Laud

Premiere von „The Scarecrow“ ist am Freitag, 5. Juli, weitere Aufführungen sind am 6., 11., 12. und 13. Juli jeweils um 19.30 Uhr im IG-Farben-Nebengebäude auf dem Campus Westend, Raum NG 1.741. Karten zum Preis von 10 Euro und 5 Euro sind eine Stunde vor Vorstellungsbeginn erhältlich.

Lesen Sie auch auf fr.de*

„Crash Park“ im LAB Frankfurt: Eine Insel mit einem Berg: Philippe Quesnes fideles Stück „Crash Park“ im Frankfurt LAB.

„Hamlet“ in Frankfurt: Sie ist jetzt am Ruder: Lisaboa Houbrechts’ moderner „Hamlet“ im Frankfurter Mousonturm.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare