Frankfurt

Frankfurt: Tanzen gegen Gewalt an Frauen am Valentinstag

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Gleich zwei Tanzdemos gibt es am Freitag, dem weltweiten Aktionstag gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. In Höchst und an der Hauptwache wird tanzend protestiert.

Gleich zwei Tanzdemos gibt es in Frankfurt am Freitag am sogenannten V-Day – dem weltweiten Aktionstag gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. „Die Gewalt und die Aggressionen, denen Frauen und Mädchen im Lebensalltag weltweit ausgesetzt sind, machen fassungslos“, sagt Frauendezernentin Rosemarie Heilig (Grüne).

Gemeinsam mit einem breiten Aktionsbündnis rufen die Stadrätin und das Frauenreferat zur Tanzdemo gegen Gewalt an Mädchen und Frauen auf. Die Aktion startet um 17 Uhr vor der Katharinenkirche an der Hauptwache. Bereits um 14 Uhr gibt es in Höchst eine erste Tanzdemo in der Königsteiner Straße (Fußgängerzone) vom Arbeitskreis gegen Häusliche Gewalt Frankfurt West. Weltweit tanzen am Valentinstag Menschen die Choreographie von „Break the Chain“ – „Zerreißt die Ketten“. Das Tanzen im öffentlichen Raum steht für Stärke und Solidarität. Reden, Statements und V-Day-Song werden an der Hauptwache auch in Gebärdensprache übersetzt. Der Female Samba-Flash-Mob wird dort dabei sein.

Der „V-Day – One Billion rising“ ist ein internationaler Aktionstag, der 2012 ins Leben gerufen wurde, um das Ausmaß von Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufzuzeigen und dagegen zu protestieren. Eine „Milliarde“ (One Billion) bezieht sich auf eine UN-Statistik, nach der eine von drei Frauen in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder Opfer einer schweren Körperverletzung wird. Das ergibt ein Drittel aller Frauen weltweit, insgesamt eine Milliarde. Mittlerweile beteiligen sich Länder aus allen Kontinenten, in Deutschland gibt es die Aktion in über 180 Städten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare