Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Selbsttest mit den Hütchen beinhaltet neun Fragen zum eigenen Medienverhalten.
+
Der Selbsttest mit den Hütchen beinhaltet neun Fragen zum eigenen Medienverhalten.

Frankfurt

Frankfurt: Süchtig nach dem Handy

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen macht Station an der Konstablerwache in Frankfurt. Bei einem Selbsttest kann man das eigene Handyverhalten hinterfragen.

Auffällige Würfel mit Hashtags wie #Smombie oder #AlwaysOn stehen am Stand auf der Konstablerwache. Dazu ein Selbsttest mit Fragen zum eigenen Handynutzungsverhalten. Nutzt man das Handy, um sich von Problemen abzulenken oder verliert man sich gedanklich sogar während der Nutzung?

Die Konstablerwache ist die erste Station der Roadshow gegen Handysucht, die das Onlineportal Webcare+ organisiert hat. Das Portal ist ein Projekt der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS), die dafür mit der Techniker Krankenkasse in Hessen kooperiert.

Die Roadshow tourt durch sechs hessische Städte und liefert Informationen zu Medien- und im Speziellen zu Handynutzung, digitaler Achtsamkeit, Selbsthilfeangeboten, aber auch professionellen Hilfeangeboten vor Ort. „Wir wollten gern in der analogen Welt Präsenz zeigen“, sagt HLS-Geschäftsführerin Susanne Schmitt im Gespräch mit dieser Zeitung. Webcare+ ist hauptsächlich ein digitales Projekt, die Vernetzungen in den sozialen Medien seien bereits sehr gut.

Das Thema Handysucht steht dabei für einen Aspekt der generellen Mediensucht. Gerade in den zurückliegenden Monaten sei die Mediennutzung durch die Pandemie merklich angestiegen. Das Smartphone war dabei häufig das Mittel der Wahl, um mit Freundinnen und Freunden in Kontakt zu bleiben – auch bei Jugendlichen.

„Vielleicht sind Jugendliche und Erwachsene ja froh, das Endgerät wieder aus der Hand zu legen und echte Treffen zu erleben“, sagt Schmitt. Wichtig war es der HLS trotzdem, das Thema anzusprechen, um jenen zu helfen, die reale Kontakte nun vielleicht vernachlässigen oder die das Handy übermäßig nutzen und dieses Verhalten nicht ablegen können.

Mehr Infos und einen Blog gibt es unter www.webcare.plus im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare