1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Suche nach Heldbock-Käfern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

In Eichen mit „K“ im Fechenheimer Wald leben vermutlich Heldbock-Käfer. Foto Renate Hoyer
In Eichen mit „K“ im Fechenheimer Wald leben vermutlich Heldbock-Käfer. Foto Renate Hoyer © Renate Hoyer

Die Autobahn-GmbH bereitet den Ausbau der A66 ab 2024 vor. Sie skizziert den Zeitplan für die Suche nach geschützten Käfern und zum Bau von Baustraßen.

Die Autobahn-GmbH des Bundes lässt von April an im Fechenheimer Wald nach dem Eichenheldbock suchen. Eine Kartierung soll belegen, in welchen Bäumen Eier, Larven oder flugfähige Insekten der geschützten Käferart leben könnten, sagten Sprecher am Dienstag in der Außenstelle der Autobahn-GmbH in der Röntgenstraße in Enkheim. Bei der Suche kommt ein Spürhund zum Einsatz.

Nach den ebenfalls geschützten Arten Eremit und Hirschkäfer lässt die Autobahn-GmbH von Mai an suchen. Ein Gutachten zum Vorkommen der drei Arten soll im Herbst vorliegen. Im Anschluss könne der Bau von zwei Baustraßen durch den Fechenheimer Wald beginnen.

Rodung in Kleingärten wegen neuer Anschlussstelle

Über die Baustraßen soll der Andienverkehr zum Ausbau der A66 bis 2031 zwischen der Anschlussstelle Borsigallee und dem Autobahndreieck Erlenbruch abgewickelt werden.

Die Anschlussstelle Borsigallee ersetzt die bisherige Anschlussstelle Bergen-Enkheim nahe dem Hessen-Center. Wie die Autobahn-GmbH mitteilte, wurde die Anschlussstelle Borsigallee umgeplant.

Die neue Anschlussstelle habe die Form einer Trompete, sie soll die direkte Zufahrt zum Park-and-Ride-Parkhaus Borsigallee aus beiden Richtungen ermöglichen. Bei der früheren Variante wäre die Zufahrt nur von Osten aus möglich gewesen. Etwa 50 Quadratmeter Fläche inklusive mehrerer Kleingärten müssen geräumt werden.

Auch interessant

Der Fechenheimer Wald nach der Räumung: Viele Fragen sind offen. Verfahren wegen der im Januar aufgelösten Waldbesetzung laufen.

Die Autobahn-GmbH will weiter roden für eine veränderte Anschlussstelle an der Borsigallee. Die Planänderung ist aber noch nicht beschlossene Sache.

Die Polizei beendet nach drei Tagen die Räumung im Fechenheimer Wald in Frankfurt und bringt die Baumhäuser zu Boden. Der Einsatz geht in den kommenden Tagen weiter.

Tag zwei der Räumung im Fecher: Über einen riesigen Kran lassen sich SEK-Kräfte auf eine 40 Meter hohe Konstruktion ab, um sie zu räumen.

Auch interessant

Kommentare