Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Energiepreise steigen.
+
Die Preise für Strom steigen stark an.

Energie

Frankfurt: Stromkündigungen genau überprüfen

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Strom- und Gasanbieter haben allein in Frankfurt mehreren Tausend Haushalten gekündigt. Der Bundestagsabgeordnete Kaweh Mansoori (SPD) rät, das nicht einfach hinzunehmen.

Der Frankfurter Bundestagsabgeordnete Kaweh Mansoori rät allen, denen gerade der Strom- oder Gasliefervertrag gekündigt wurde, die Schreiben sehr genau zu überprüfen. „Steigende Einkaufspreise allein sind keine ausreichende Rechtfertigung für die Unternehmen“, sagt der Sozialdemokrat, der dem Rechtsausschuss des Bundestags angehört. Er hegt den Verdacht, „das einige Billiganbieter die derzeitige Situation ausnutzen, um sich von alten Kunden mit günstigen Verträgen zu befreien“.

Mansoori empfiehlt für diesen Fall, die Versorger zur Vertragserfüllung aufzufordern – und weist darauf hin, dass sich Frankfurter:innen, wenn sich die Unternehmen weigern, kostenlos an die Schlichtungsstelle Energie wenden können.

Mainova musste in Frankfurt viele ehemalige Kunden von gas.de und Stromio übernehmen

Bereits Anfang Dezember hatte allein der mehrheitlich städtische Energieversorger Mainova in Frankfurt mehr als 5000 ehemalige Kund:innen des Erdgasdiscounters gas.de übernommen, Mitte Dezember dann 7600 von Stromio. Im Mainova-Grundtarif müssen sie nun viel höhere Preise zahlen. Zumal der Versorger inzwischen von Neukund:innen in der Grund- und Ersatzversorgung deutlich mehr als von Bestandskund:innen verlangt.

Mansoori rät all jenen, die nun in die Ersatzversorgung gerutscht sind, sich nach günstigeren Tarifen umzusehen. Diese seien immer noch zu finden. Er weist zudem auf eine geplante Entlastung von Wohngeldbezieher:innen hin. Diese sollen nach dem Willen des Bundeskabinetts einen einmaligen Heizkostenzuschuss erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare