Die Flüchtlingsunterkunft am Alten Flugplatz.
+
Die Flüchtlingsunterkunft am Alten Flugplatz.

Flüchtlingsheim

Frankfurt: Konflikt um Flüchtlingsheim in Bonames spitzt sich zu

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Der Konflikt am Alten Flugplatz in Bonames/Kalbach droht am Wochenende zu eskalieren. Stundenlang sind die Bewohner ohne Strom.

  • Eine Unterkunft für Geflüchtete in Frankfurt-Bonames sorgt für Zündstoff
  • Geflüchteten in Frankfurt wird wegen Brandgefahr der Strom abgestellt
  • Linke kritisiert Verhalten der Leitung der Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt-Bonames

Frankfurt - Der Konflikt um selbst installierte Herdplatten in der Flüchtlingsunterkunft am Alten Flugplatz im Frankfurter Stadtteil Bonames hat sich dramatisch zugespitzt. Wegen der schon länger bekannten Brandgefahr mussten die Bewohner Freitagnacht alle ihre Herde und Kochplatten herausgeben. Zuvor war ihnen der Strom abgestellt worden. Das berichtet der Hessische Rundfunk sowie die Linke-Stadtverordnete Merve Ayyildiz, die mit anderen Aktivisten und der Landtagsabgeordneten Saadet Sönmez (Linke) in die Flüchtlingunterkunft kam, um die Flüchtlinge zu unterstützten. 

Frankfurt: Strom in Flüchtlingsunterkunft in Bonames abgestellt

„Denn der Leiter der Stabsstelle Unterkunftsmanagement kam rein, ohne den Bewohnern irgendetwas zu erklären, und weigerte sich, den Strom wieder anzustellen, solange die Kochgeräte nicht herausgegeben werden.“ Die Situation drohte zu eskalieren. Bewohner hätten nach Strom geschrien. „Einige erlitten sogar einen Schockzustand, weil das bei ihnen traumatische Erlebnisse auslöste“, erzählt Ayyildiz. 

„Vor allem verstehe ich nicht, warum gleich die Polizei gerufen wurde. Das wirkte auf die Bewohner doch sehr bedrohlich.“ Nach langen Verhandlungen der Politikerinnen mit Stadtvertretern sei der Strom wieder angestellt worden. „Und es gibt jetzt drei Kochplatten, die die Bewohner benutzen dürfen. Aber hier leben über 300 Bewohner“, berichtet Ayyildiz am Sonntag über den Umgang der Behörden mit den Geflüchteten in Frankfurt-Bonames.

Frankfurt-Bonames: Geflüchtete werden in Hotels untergebracht

Einige Bewohner seien in Hotels untergebracht worden, aber viele seien zurück. „Weil, ein Hotelzimmer für eine siebenköpfige Familie ist nicht tragbar.“ Sie sei sprachlos, wie kalt sich Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) gegenüber den Geflüchteten verhalte. „Es müssen langfristige Lösungen her.“

Birkenfeld teilte am Freitag mit, dass der Frust der Geflüchteten in Frankfurt-Bonames nachvollziehbar sei. Sie wollte aber betonen, dass sie prüfe, wie man die Stromversorgung verbessern könne.

Kommentare