1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt stimmt ab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Georg Leppert

Kommentare

Wer zieht ins OB-Büro im Römer ein.
Wer zieht ins OB-Büro im Römer ein. © Rolf Oeser

Die Frankfurter Rundschau begleitet die Zeit bis zur OB-Wahl mit einem vielfältigen Angebot. Ein Überblick.

Plötzlich hingen sie da, die Plakate zur OB-Wahl in Frankfurt. Schon in der Nacht zum Samstag sicherten sich emsige Parteimitglieder die besten Plätze für ihre Kandidat:innen. Und wer am Sonntag auf den großen Straßen unterwegs war, konnte es nicht übersehen: Es ist wieder Wahlkampf in Frankfurt.

In sechs Wochen, am 5. März, entscheiden rund 508 000 Wahlberechtigte, wer Stadtoberhaupt in Hessens größter Stadt wird. Ein Durchmarsch eines Kandidaten oder einer Kandidatin im ersten Wahlgang ist nicht zu erwarten, und so dürfte es am 26. März eine Stichwahl geben.

Die Favorit:innen sind Manuela Rottmann von den Grünen („Aufbruch für Frankfurt“), der CDU-Mann Uwe Becker („Mit ganzem Herzen für Frankfurt“) und der Sozialdemokrat Mike Josef („Für Frankfurt“). Doch auch Bewerber:innen, die bei den Buchmachern nicht ganz hoch gehandelt werden, plakatieren. Etwa die parteilose Unternehmerin Maja Wolff („Bewegung für Frankfurt“). Eines muss man den Kandidat:innen zugute halten: Sie lassen auf ihren Plakaten keinen Zweifel daran, in welcher Stadt sie gewählt worden sind.

Auch Ihre Frankfurter Rundschau ist bereit für den Wahlkampf. Folgende Angebote sollen Ihnen die Entscheidung für eine Kandidatin oder einen Kandidaten erleichtern.

FR-Stadtgespräch: der Klassiker. Am 8. Februar kommen zur Podiumsdiskussion ins Haus am Dom: Manuela Rottmann (Grüne), Uwe Becker (CDU), Mike Josef (SPD), Daniela Mehler-Würzbach (Linke) und Yanki Pürsün (FDP). Zur Stichwahl gibt es mit den beiden Kontrahent:innen am 23. März ein weiteres Stadtgespräch.

OB-Talks: unsere Einzelgespräche. Gemeinsam mit dem Medienmanager Bernd Reisig (Stiftung „Helfen helfen“) befragt die FR in der Woche ab dem 13. Februar an vier Abenden jeweils eine Kandidatin oder einen Kandidaten in den Runden in der Medienhochschule SAE Institute. Dabei geht es um die klassischen politischen Themen ebenso wie um persönliche Vorlieben der Menschen, die Frankfurt regieren wollen. Gesetzt sind die Abende mit Rottmann, Becker und Josef. Wer den vierten Termin bekommt, entscheiden die Leserinnen und Leser der FR unter www.fr.de/obtalks bei einer Abstimmung.

Termine

FR-Stadtgespräch: Die Podiumsdiskussion mit den Kandidat:innen von Grünen, CDU, SPD, Linken und FDP beginnt am Mittwoch, 8. Februar, 19 Uhr, im Haus am Dom, Domplatz 3. Der Eintritt ist frei. Vor der Stichwahl lädt die FR für Donnerstag, 23. März, 19 Uhr, ebenfalls ins Haus am Dom ein.

OB-Talks: Die FR und Bernd Reisig laden die aussichtsreichsten Kandidat:innen ins SAE-Institute, Hanauer Landstraße 123a, ein. Am Montag, 13. Februar, kommt Uwe Becker (CDU). Am Donnerstag 16. Februar, ist Manuela Rottmann (Grüne) zu Gast. Für Freitag, 17. Februar, hat Mike Josef (SPD) zugesagt. Den Gast am Dienstag, 14. Februar, bestimmen die FR-Leserinnen und -Leser bei einer Abstimmung. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Tickets gibt es im Interner unter www.berndreisig.de – die Einnahmen gehen an die Bernd-Reisig-Stiftung. Die Veranstaltungen werden auf der Internetseite der FR übertragen. geo

Twitter-Interviews: Sie stellen die Fragen. Wie schon bei vergangenen Wahlen lädt die FR die aussichtsreichsten Kandidat:innen ein, um Ihre Fragen digital zu beantworten. Diese können Sie auf Twitter stellen. Voraussichtlich Anfang Februar geht es los.

Der FR-Wahlhelfer: Kandidat:innen auf dem Prüfstand. Die Bewerber:innen haben von uns einen Katalog mit Thesen zu kommunalpolitischen Themen bekommen. Zu denen können Sie ebenfalls ab Anfang Februar im Internetangebot der FR ihre Meinung sagen – und dann Ihre Position mit den Antworten der Politikerinnen und Politiker vergleichen.

Das Bilderrätsel: Falls Ihnen in den nächsten Wochen ein junger Mann mit einer Handvoll Fotos begegnet - rennen Sie bitte nicht gleich weg. Es könnte der FR-Redakteur sein, der herausfinden will, wie gut die Frankfurterinnen und Frankfurter die Kandidat:innen (er-)kennen. Auflösung in der Woche vor der Wahl in ihrer FR.

Unsere Berichterstattung zur OB-Wahl finden Sie im Internet unter www.fr.de/ob-wahl

Auch interessant

Kommentare