Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine ähnliche Fliegerbombe muss jetzt im Frankfurter Westend entschärft werden.
+
Eine ähnliche Fliegerbombe muss jetzt im Frankfurter Westend entschärft werden.

Weltkriegsbombe im Westend

Frankfurt steht vor größter Evakuierung der Nachkriegszeit

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe im Westend sollen rund 70.000 Menschen in Frankfurt ihre Wohnungen verlassen. In der Sperrzone liegen auch Schulen und Krankenhäuser.

Frankfurt erwartet wegen einer Weltkriegs-Luftmine mit 1,4 Tonnen Sprengstoff die größte Evakuierung der deutschen Nachkriegsgeschichte. Experten wollen die wegen ihrer Sprengkraft auch „Wohnblockknacker“ genannte Riesenbombe am Sonntag entschärfen.

Die Fliegerbombe wurde bei Bauarbeiten im Frankfurter Westend gefunden. Rund 70.000 Bewohner des Stadtteils müssen voraussichtlich am Sonntag ihre Wohnungen verlassen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Die 1,8 Tonnen schwere englische Weltkriegsbombe vom Typ HC-4000 war am Dienstagnachmittag bei Bauarbeiten in der Wismarer Straße in der Nähe des Uni-Campus entdeckt worden. Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes des Regierungspräsidiums Darmstadt untersuchten danach die Bombe. Nach Angaben der Polizei muss ein Gebiet im Umkreis von 1,5 Kilometern um die Bombe geräumt werden.

Dazu gehören neben dem Frankfurter Polizeipräsidium auch der Hauptsitz des Hessischen Rundfunks sowie einige Krankenhäuser, wie ein Polizeisprecher sagte. Auch einige Schulen liegen in der Sperrzone, sie sind aber zumindest am Sonntag ohnehin geschlossen.

Bombe mit 1,4 Tonnen Sprengstoff 

Aktuell gehe nach der Einschätzung von Experten keine Gefahr von der Bombe aus, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Polizei am Mittwoch. Da das so bleiben soll, werde die Weltkriegsbombe bis Sonntag von Polizisten bewacht.

Die Evakuierung soll am frühen Morgen beginnen. Nach bisherigen Planungen erwartet die Polizei, dass die diese gegen Mittag abgeschlossen ist. Danach, so die Polizei-Sprecherin, könne mit der Entschärfung begonnen werden. 

Einzelheiten will die Polizei nach eingehenden Beratungen mit der Feuerwehr und dem Kampfmittelräumdienst am Donnerstag bekannt geben. Unter anderem soll ein Bürgertelefon eingerichtet werden, um Fragen der Anwohner zu beantworten.

Ob die Bombenentschärfung auch Auswirkungen auf den Luftverkehr über Frankfurt hat, ist nach Angaben der Deutschen Flugsicherung in Langen noch unklar. Das hänge auch von den Windverhältnissen am Sonntag ab. Im Anflug auf den größten deutschen Flughafen überquerten die Flugzeuge nur bei Ostwind das Gebiet über dem Fundort der Bombe.

Als bisher größte Evakuierungsaktion der Nachkriegszeit gilt eine Bombenentschärfung Ende des Jahres 2016. Damals mussten in Augsburg rund 54.000 Menschen aus ihren Wohnungen. Grund war eine Luftmine desselben Typs wie sie jetzt in Frankfurt gefunden wurde. Im Mai dieses Jahres wurden in Hannover 50.000 Anwohner in Sicherheit gebracht, um eine Weltkriegsbombe unschädlich zu machen. 

Nach Darstellung des beim Regierungspräsidium Darmstadt angesiedelten Kampfmittelräumdienstes sieht die Luftmine aus wie ein großer Boiler und hat drei Kopfzünder. Ein Entschärfer habe die Luftmine begutachtet. Die Polizei bewacht bis zur Entschärfung den Fundort der Bombe.

Die Alliierten hatten während des Zweiten Weltkriegs derartige Luftminen über Deutschland abgeworfen. Diese sollten mit ihrer Sprengkraft eine enorme Druckwelle erzeugen und großflächige Zerstörungen verursachen. Jede Bombe sollte auf einer Fläche von mehreren Quadratkilometern Fenster und Türen zerstören und Dächer abdecken. Ziel war es dabei, dass die nachfolgenden Flugzeuge mit ihren Brandbomben in den bereits beschädigten Häusern eine noch größere Zerstörung verursachen können. (mit dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare