_20170926pj307_40126_261_4c
+
Die Pestalozzischule soll einen Lärmschutz bekommen.

Riederwaldtunnel

Frankfurt: Stadt will mehr Lärmschutz für die Pestalozzischule

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Um Grundschule, Hort und Kindergarten beim Bau des Riederwaldtunnels zu schützen, will die Stadt einen Rechtsstreit mit dem Bund eingehen und notfalls die Kosten für eine Lärmschutzwand selbst übernehmen.

Der Magistrat soll prüfen, was es kosten würde, den Lärmschutz für die Pestalozzischule beim Bau des Riederwaldtunnels auf eigene Kosten zu verbessern. Das geht aus einem Antrag der Koalition hervor.

Sie hat den Magistrat außerdem beauftragt, „alle zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel auszuschöpfen, um den Baulastträger des Riederwaldtunnels zu einer Verbesserung der Lärmschutzmaßnahmen für den Außenbereich der Schule zu bewegen“.

Baulastträger ist der Bund. Die Landesstraßenbehörde Hessen Mobil setzt den Ausbau um. Gebaut werden 2,2 Kilometer Autobahn zwischen der A66 und der A661 im Stadtteil Riederwald. 1,1 Kilometer Asphalt liegen im Tunnel. Geplante Bauzeit: von Ende 2021 bis Ende 2029.

2,25 Meter hoch

Um die Pestalozzischule, eine Grundschule sowie Hort und Kindergarten vor Baulärm zu schützen, sieht Hessen Mobil eine 2,25 Meter hohe Lärmschutzwand in der Haenischstraße nahe der Grundschule vor.

Die Bürgerinitiative Riederwald fordert eine „260 Meter lange Verlängerung der Lärmschutzwand in Richtung Westen über die Haenischstraße hinaus“, außerdem eine kleine Lärmschutzwand nahe dem Torbogen, der in den Schulhof führt, sowie einen lärmgeschützten Bereich vor der Schule, wo Kinder auf ihre Eltern warten und Eltern sich austauschen können.

Wie die Koalition mitteilte, habe der „reibungslose Betrieb der Pestalozzischule eine hohe Priorität“. Auch ein lärmgeschützter Außenbereich sei wichtig. Angesichts der CoronaPandemie hätten Außenflächen an Bedeutung zugenommen.

Falls die juristische Auseinandersetzung keinen zusätzlichen Lärmschutz bringe, erwäge die Stadt „als letzte Option“, den Lärmschutz auf eigene Kosten zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare