1. Startseite
  2. Frankfurt

Sparda-Bank Hessen baut sich ein Hochhaus mit Hotel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Manus

Kommentare

So könnte das neuen Hochhaus am Eingang zum Frankfurter Messegelände einmal aussehen.
So könnte das neuen Hochhaus am Eingang zum Frankfurter Messegelände einmal aussehen. © Gustav Zech Stiftung

Ein 124-Meter-Turm und ein neuer Messeeingang entstehen im Frankfurter Europaviertel. Im Hochhaus sollen die neue Zentrale der Sparda-Bank Hessen und ein Hotel Platz finden.

Frankfurt – Mit einem symbolischen Spatenstich hat am Mittwochnachmittag (02.02.2022) an der Emser Brücke im Frankfurter Europaviertel der Bau eines 124 Meter hohen Büro- und Hotel-Hochhauses und eines neuen Messeeingangs begonnen. Den „Sparda-Bank-Tower“ an der Europa-Allee wird die Sparda-Bank Hessen, die ihren Sitz bereits jetzt am Messegelände hat, zu einem großen Teil als ihre neue Zentrale nutzen. Die Genossenschaftsbank hatte das Hochhausprojekt, das die Bremer Gustav-Zech-Stiftung nach überarbeiteten Plänen eines siegreichen Wettbewerbsentwurfs des Büros Cyrus Moser errichtet, im vergangenen Jahr erworben.

In dem Turm soll zudem ein Hotel der bisher vor allem in Norddeutschland tätigen Atlantic-Gruppe mit 373 Zimmern Platz finden, das sich nach den vorgestellten Plänen über 19 Geschosse erstrecken wird. Zum Angebot des Hauses sollen eine Sky-Bar, ein Restaurant und Sportmöglichkeiten gehören.

Direkt mit dem Hochhaus verbunden ist ein neuer Eingang zum Frankfurter Messegelände

Der neue Messeeingang „Messeplatz“ soll direkt mit dem Hochhaus verbunden sein. Das viergeschossige Gebäude an einer künftigen Station der U-Bahn-Linie 5 wird von Süden auf das Gelände der Messe Frankfurt führen. Er soll über die „Via Mobile“, ein überdachtes verglastes Transportsystem mit Laufbändern und Rolltreppen mit der im Jahr 2018 eröffneten Halle 12 und damit auch den anderen Messegebäuden verbunden werden.

Nach Angaben der Messe entsteht eine große Empfangshalle mit Zugangskontrollsystemen. Platz finden sollen in dem Gebäude aber auch Veranstaltungs- und Konferenzräume sowie Gastronomieangebote. Mit der Fertigstellung von Hochhaus und Messeeingang rechnen die Bauherren für das Jahr 2025.

Sparda-Bank Hessen baut sich in Frankfurt neue Büros für ihre Beschäftigen

Der Sparda-Bank-Tower werde das Sinnbild einer starken Genossenschaft sein, sagte Vorstandschef Markus Müller am Mittwoch. „Zugleich schaffen wir damit moderne Büroarbeitsplätze für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und investieren in den vielversprechenden Frankfurter Immobilienmarkt.“

Nach dem Bau des neuen Messeeingangs, der in eigenem Besitz bleibe, werde das Gelände aus jeder Himmelsrichtung in kürzester Zeit für die Kund:innen und Gäste der Messe erreichbar sein, sagte Messe-Geschäftsführer Uwe Behm. Sobald die U-Bahn-Verlängerung ins Europaviertel fertig ist, sei dieses an zwei U-Bahn-Linien, vier S-Bahn-Linien sowie Straßenbahnen und Busse angebunden.

Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP) zeigte sich überzeugt, dass das neue Hochhaus an der Messe einen „deutlich sichtbaren Beitrag zur europaweit einzigartigen Skyline Frankfurts leisten“ werde. (Christoph Manus)

Auch interessant

Kommentare