Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimaschutz

Frankfurt soll schnell CO2-neutral werden

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

Initiative Klimaentscheid appelliert an mögliche kommende Koalitionen. Ein Bürgerbegehren ist geplant.

Die Initiative Klimaentscheid hat vor der Bildung einer neuen Stadtregierung an die politischen Parteien appelliert. In einem offenen Brief erinnert sie daran, potenzielle Koalitionspartner „mit größter Sorgfalt zu prüfen und Themen wie CO2-Neutralität und klimafreundliche Energie, Mobilität und Begrünung in den Vordergrund zu stellen“.

Wichtigstes Anliegen der Initiative, die etwa von Transition Town Frankfurt unterstützt wird, von People und Grandparents for Future, Radentscheid Frankfurt und Klimaattac: Frankfurt soll „zeitnah klimaneutral“ werden.

Daher wendet sich die Gruppe an Stadtverordnete, Ortsbeiräte und Magistrat, spricht mit Leuten der demokratischen Parteien und pocht auf Klimaschutz. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, unsere Forderungen für ein klimaneutrales Frankfurt zu finalisieren und einer rechtlichen Prüfung zu unterziehen“, heißt es in dem offenen Brief: „Denn danach – je nach Pandemielage – beginnen wir mit dem Sammeln der Unterschriften für ein Bürgerbegehren.“

Weitere Informationen unter klimaentscheid-frankfurt.de ill

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare