+
KI-Forschung an der TU Darmstadt mit Roboter „Darias“.

KI

Frankfurt soll Institut für Künstliche Intelligenz bekommen

  • schließen

Frankfurter und Region wollen eine führende Rolle beim Thema künstliche Intelligenz spielen. Dafür wollen Wirtschaft, Forschung, Politik stärker zusammenarbeiten. Ziel ist ein Institut für künstliche Intelligenz.

Forschung, Wirtschaft und Politik wollen das Rhein-Main-Gebiet zur führenden Region für künstliche Intelligenz (KI) in Deutschland machen. Zunächst werden die in der Initiative „Artificial Intelligence Frankfurt“ aktiven Partner – Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Wirtschaftsförderer – einen Verein gründen, der zu einer stärkeren Vernetzung der Akteure beitragen soll. Namhafte Unternehmer wie Chris Boos, Chef des Frankfurter KI-Unternehmens Arago und Mitglied im Digitalrat der Bundesregierung, und führende KI-Forscher wie Kristian Kersting von der TU Darmstadt wollen darin mitarbeiten.

Der Verein könnte, wie Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Mittwochmorgen im Römer sagte, die Keimzelle eines Instituts für künstliche Intelligenz sein. Die Region erfülle alle Voraussetzungen, um beim Thema künstliche Intelligenz ganz vorne zu sein, betonte Feldmann, der vor einem Jahr zu einem ersten Runden Tisch zum Thema geladen hatte. Sie habe die Talente, die Unternehmen, die Forschungseinrichtungen und die Infrastruktur. Die Aufgabe aber sei so groß, dass es nötig sei, alle gesellschaftlichen Akteure zu mobilisieren.

Künstliche Intelligenz könnte Frankfurt verändern

Boos nannte die Initiative einen „echten Hoffnungsschimmer“. Es sei extrem wichtig, in diesem Bereich zusammenzuarbeiten. Der Unternehmer machte klar, in welchem Umfang künstliche Intelligenz zu Veränderungen führen dürfte. Unter anderem zu einem deutlichen Anstieg des Automatisierungsgrads.

Boos sprach gar vom Ende des Industriezeitalters. Bei künstlicher Intelligenz gehe es inzwischen zudem um mehr, als Muster zu erkennen oder Vorhersagen zu treffen – nämlich um „Entscheidungsmaschinen“, die Probleme individuell lösen. Trotzdem bleibe die künstliche Intelligenz ein Werkzeug, die Vorgaben machten Menschen. „Bei der Frage, wo wir hinwollen, werden uns keine Maschinen helfen.“

Künstliche Intelligenz kann auch beim Klimawandel helfen

Martina Klärle, die Vizepräsidentin der Frankfurt University of Applied Sciences, sagte, künstliche Intelligenz könne dabei helfen, interdisziplinäre Lösungen für Herausforderungen wie den Klimawandel und die Energie- und Verkehrswende zu finden. Auch bei sozialen Themen könne sie eine Rolle spielen. Die stärkere Vernetzung der Akteure werde das „Ökosystem“ in diesem Bereich sehr befördern, sagte sie.

Alfred Ermer, wie Boos in der Unternehmensspitze von Arago, sagte, künstliche Intelligenz sei kein Zukunftsthema, sondern schon heute Realität in den Unternehmen. Dabei stützte er sich auf eine von der Initiative erstellte Bestandsaufnahme, für die 70 Unternehmen, Lösungsanbieter und Forschungseinrichtungen oder Hochschulen in der Region befragt wurden. Achtzig Prozent der Befragten gaben an, Methoden der künstlichen Intelligenz bereits einzusetzen – darunter Konzerne wie Deutsche Börse und Lufthansa, Mittelständler aus der Region wie Samson und Heraeus und Institutionen wie Bundesbank und Europäische Zentralbank.

Unternehmer Baki Irmak, einer der Initiatoren der Initiative, sagte, es gehe nicht nur um eine bessere Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft und darum, den regionalen Unternehmen Zugang zu den besten Ressourcen und Talenten zu ermöglichen. Ziel sei es auch, dass die Bürger in den Kommunen von der künstlichen Intelligenz profitieren.

Die Initiativen

Eine Bestandsaufnahme der Aktivitäten im Bereich künstliche Intelligenz zwischen Mainz und Aschaffenburg, Gießen und Darmstadt, hat die Initiative „AI Frankfurt“ erstellt. Sie zeigt, wo mit welchen Methoden an dem Thema gearbeitet und geforscht wird.

Mitgearbeitet an dieser „Landkarte“ haben die Frankfurt University of Applied Sciences, die Unternehmen Arago, Software AG und Meso, die Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft sowie die regionale Wirtschaftsförderung Frankfurt/Rhein-Main.

Mehr Informationen über künstliche Intelligenz und die Initiative unter www.ai-frankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare