Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Kaufhaus Jakobi auf der Berger Straße in Frankfurt kann Tischfeuerwerk vorbestellt und abgeholt werden.
+
Im Kaufhaus Jakobi auf der Berger Straße in Frankfurt kann Tischfeuerwerk vorbestellt und abgeholt werden.

Silvester in der Corona-Krise

Silvester in Frankfurt ohne Böller – und wofür wirbt Aldi?

  • Helen Schindler
    vonHelen Schindler
    schließen

In Frankfurts Innenstadt gibt es nur wenige Läden, die Tischfeuerwerk verkaufen. Derweil sorgt Aldi mit Pyrotechnik-Werbung im aktuellen Prospekt für Verwirrung.

  • Silvester in Zeiten von Corona wird nicht mit den Jahren zuvor vergleichbar sein.
  • Auch in Frankfurt wird das große Feuerwerk 2020 ausbleiben.
  • Generell herrschen in Hessen unterschiedliche Corona-Regeln.

Frankfurt – Das große Böllern bleibt an Silvester in diesem Jahr aus. Zwar gibt es kein generelles Böller-Verbot, jedoch gilt laut Beschluss vom 13. Dezember von Bund und Ländern ein Feuerwerksverbot auf „publikumsträchtigen Plätzen“. Darüber hinaus besteht am Silvester- und Neujahrstag bundesweit ein An- und Versammlungsverbot. Der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester ist in diesem Jahr generell verboten.

Silvester in Frankfurt in Zeiten von Corona

Der Bund und auch das Land Hessen raten zudem dringend vom Anzünden von Silvesterfeuerwerk ab. Da die Verletzungsgefahr durch Pyrotechnik groß ist, soll mit diesen Maßnahmen das bereits enorm belastete Gesundheitssystem nicht weiter strapaziert werden. Das Abbrennen von Feuerwerk, das beispielsweise noch aus dem vergangenen Jahr übrig ist, ist allerdings nicht überall verboten.

Die konkreten Vorgaben sind den Ländern und Städten und Kommunen überlassen. So herrschen auch in Hessen unterschiedliche Regeln. Der Kreis Groß-Gerau beispielsweise hat das Zünden von Feuerwerkskörpern im gesamten öffentlichen Raum untersagt und der Landkreis Offenbach hat ein Feuerwerksverbot erlassen. Dort ist das Anzünden von Feuerwerk auch auf dem eigenen Grundstück verboten. Die Stadt Frankfurt hat per Allgemeinverfügung in vielen Bereichen der Stadt ein öffentliches Feuerwerksverbot ausgesprochen.

Silvester ohne Feuerwerk wegen Corona: Aldi verwirrt mit Prospekt

Für Verwirrung gesorgt haben aktuelle Prospekte wie das von Aldi Süd. In dem Katalog des Discounters wird der Verkauf von Pyrotechnik auf drei Seiten angepriesen. Auf Nachfrage erklärt eine Sprecherin von Aldi Süd, „selbstverständlich“ folge man dem Beschluss von Bund und Ländern und werde keine Feuerwerkskörper anbieten.

„Da wir die Bewerbung unserer Aktionen mit einem großen zeitlichen Vorlauf planen, wurden die entsprechenden Angebote in unseren Werbemitteln zum Teil bereits veröffentlicht und verteilt. Insofern erreichte uns die finale Entscheidung der Bundesregierung, den Verkauf von Feuerwerkskörpern zu verbieten, sehr kurzfristig“, erklärt die Sprecherin weiter. Aber auch bei ausreichender Zeit wäre ein Neudruck des Prospekts, der mit einer Auflage in Millionenhöhe veröffentlicht werde, aus Umweltgesichtspunkten nicht sinnvoll gewesen. In einem Teil der Auflage habe man noch einen Hinweis zum Verkaufsverbot platzieren können und in den Aldi-Filialen würden die Kund:innen mit Plakaten auf das Feuerwerksverkaufsverbot hingewiesen. In der Online-Version des Prospekts ist das Feuerwerk-Angebot nicht mehr zu finden.

Böllerverbot an Silvester: Was dennoch erlaubt ist

Was hingegen verkauft werden darf, sind Tischfeuerwerk, Kinderfeuerwerk und Wunderkerzen. Doch da fündig zu werden, ist – zumindest in Frankfurts Innenstadt – nicht leicht. Die Karstadt-Filiale auf der Zeil hat ihr Untergeschoss, in dem Lebensmittel verkauft werden, zwar geöffnet. Doch Tischfeuerwerk wird dort nicht verkauft. Auch der Penny-Markt in der Stiftstraße bietet kein Tischfeuerwerk an. Nachdem es verboten wurde, Pyrotechnik zu verkaufen, seien auch die kleinen Feuerwerke aus dem Sortiment gestrichen worden, erläutert eine Mitarbeiterin. Im Untergeschoss des Einkaufszentrums MyZeil haben der Rewe-Markt und der Dm-Markt geöffnet. Doch auch dort bleiben die Tischfeuerwerks-Hoffnungen unerfüllt. Eine Kundin im Rewe sagt, sie würde sich über Wunderkerzen freuen – aber die sucht man hier vergeblich. Und auch der Dm-Markt in der Liebfrauenstraße bietet kein Kinder- und Tischfeuerwerk an.

In der Aldi-Filiale in der Töngesgasse gibt es, trotz des Prospekts, natürlich keine Böller – aber auch kein Tischfeuerwerk. Immerhin kann man hier ein paar Silvester-Accessoires kaufen: goldene und silberne Girlanden, Partyhüte, leuchtende Schnapsgläser und Brillen, Luftschlangen, Streudeko und Luftballons. In der Rossmann-Filiale am Liebfrauenberg findet sich dann endlich das langersehnte Tisch- und Kinderfeuerwerk: In einem Aufsteller gibt es Packungen zum Bleigießen, Tischbomben, Knallerbsen, Wunderkerzen, Luftschlangen und einiges mehr. Der Ständer ist am Montagmittag noch gut gefüllt. Wie gut das Tischfeuerwerk bei den Kund:innen ankommt, kann eine Verkäuferin nicht sagen. Allerdings sei vor einigen Wochen häufiger nach Feuerwerk gefragt worden, mit dem Verkaufsverbot von Pyrotechnik habe das Interesse aber nachgelassen. (Helen Schindler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare