Verkehr

Frankfurt: VGF setzt Gütertram aus

  • schließen

Vor einem Jahr hat die Verkehrsgesellschaft das Projekt begonnen. Nun liegt es nach dem Testbetrieb auf Eis. Warum?

Die Gütertram fährt nicht mehr durch Frankfurt. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) hat das vor einem Jahr begonnene Pilotprojekt bis auf Weiteres eingestellt, wie Sprecher Bernd Conrads der Frankfurter Rundschau auf Nachfrage sagte.

„Der Testbetrieb ergab, dass die Beschaffenheit der Transportcontainer überdacht werden muss.“ Er erläuterte: „Straßenbahnen, die für den Fahrgastbetrieb konzipiert sind, eigenen sich aufgrund der geringen Ladekapazität und der aufwendigen Befestigung der Transportcontainer im Fahrzeug nur bedingt für den Güterbetrieb.“

Im September 2018 hatten die VGF, die städtische Wirtschaftsförderung, die Umweltdezernentin und der Verkehrsdezernent den Pilotversuch mit Aplomb vorgestellt. Die sogenannte Logistiktram war mit Boxen für Pakete ausgestattet. Die Tram fuhr die Pakete zu den Umschlagplätzen in der Innenstadt. Von dort übernahmen Fahrradkuriere die Lieferung auf der letzten Meile. Der Clou: Der Anhänger, in denen die Boxen befördert wurden, diente gleichzeitig als Fahrradanhänger.

Die Idee dahinter: Die Gütertram sollte die vom Autoverkehr überlastete Stadt entlasten, den Wirtschaftsverkehr beschleunigen – weil Trams nicht im Stau stehen – und zur Vermeidung von Emissionen beitragen.

Testfahrten werden ausgewertet

Auf ihrer Jungfernfahrt fuhr die Gütertram vom Betriebshof im Gutleutviertel zur Frankfurter Messe. Große Worte fielen: „Ideen wie diese braucht unsere Stadt für eine bessere Luft“, sagte Stadträtin Rosemarie Heilig (Grüne). Stadtrat Klaus Oesterling (SPD) lobte: „Wenn wir auf diese Weise dazu beitragen können, Frankfurts Straßen zu entlasten, haben wir gemeinsam einen wichtigen Schritt zu einer verbesserten Verkehrssituation in der Stadt getan.“

Am Projekt beteiligt waren der Paketdienst Hermes, die Industrie- und Handelskammer Frankfurt, das House of Logistics and Mobility, die VGF und das kommunale Netzwerk Klima-Bündnis. Die Idee stammte von Klaus Grund und Herbert Riemann, die zuvor den mit 30 000 Euro dotierten „Ideenwettbewerb Klimaschutz“ der Stadt Frankfurt gewonnen hatten.

Zum künftigen Einsatz machte die VGF keine Angaben. Derzeit würden die Testfahrten ausgewertet. Zwar könne die Gütertram Zustellfahrten im Stadtgebiet ersetzen, für weniger motorisierten Wirtschaftsverkehr sorgen, für weniger Parken in zweiter Reihe, weniger Emissionen. Gleichwohl ist das Schienennetz der VGF auch jetzt schon stark ausgelastet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare